• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • DTB-Vizepräsident: Hordorff kritisiert Wimbledon-Verantwortliche


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextPuma jagt Harry und Meghan Angst einSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextPunks auf Sylt treffen nächsten PolitikerSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Hordorff kritisiert Wimbledon-Verantwortliche

Von dpa
25.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Dirk Hordorff, Vizepräsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB).
Dirk Hordorff, Vizepräsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB). (Quelle: picture alliance / dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Vizepräsident Dirk Hordorff vom Deutschen Tennis-Bund hat die Wimbledon-Veranstalter für den Ausschluss russischer und belarussischer Tennisprofis kritisiert.

"Es ist äußerst bedauerlich, dass Tennis nicht mit einer Stimme spricht", sagte Hordorff in einem Interview des Deutschlandsfunks: "Vor ein paar Wochen hat Wimbledon unter anderem mit den anderen Grand-Slam-Turnieren, der ITF, der WTA und der ATP ein Statement abgegeben, wie sie die Sache händeln wollen. Die sieben Beteiligten haben sich auf eine Lösung geeinigt und jetzt hat Wimbledon das im Alleingang aufgelöst."

Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine hatten die Wimbledon-Organisatoren verkündet, dass Profis aus Russland und Belarus bei dem Rasen-Klassiker vom 27. Juni bis zum 10. Juli nicht dabei sein dürfen. Betroffen davon sind unter anderen der Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew aus Russland und die Weltranglisten-Vierte Aryna Sabalenka aus Belarus. Laut Hordorff müsse über Konsequenzen nachgedacht werden. Beispielsweise, dass in London keine Weltranglistenpunkte vergeben werden, "weil ja nicht jeder da spielen kann. Und das wäre ungerecht, wenn manche Weltranglistenpunkte sammeln könnten und andere nicht", sagte er.

Es gebe in der Tennis-Szene keinen Streit darüber, dass der Krieg zu verurteilen sei. "Nur die Frage ist, sollen Leute, die damit nichts zu tun haben, die wie Rubljow den Krieg sogar verurteilen, ein Berufsverbot bekommen und sollten die bestraft werden", sagte Hordorff: "Da kann man verschiedener Meinung sein und ich akzeptiere jeden Standpunkt. Aber ich glaube nicht, dass es gut ist, wenn das jeder separat händelt, sondern da sollte Tennis eine gemeinsame Antwort haben." Dass der Weltverband ITF sich noch nicht geäußert habe, sei derweil ein "Witz. Die haben das Statement gemacht und seitdem haben die sich nicht mehr geäußert nach dem Statement von Wimbledon. Da muss aber doch der Weltverband vorweggehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
IOC-Chef Bach glaubt an Olympia 2036 in Deutschland
RusslandUkraine
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website