Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Djokovic-Vater lästert über Roger Federer: "Er ist neidisch auf Novak"

"Er ist neidisch auf Novak"  

Djokovic-Vater lästert über Roger Federer

18.02.2020, 11:50 Uhr
Djokovic-Vater lästert über Roger Federer: "Er ist neidisch auf Novak". Novak Djokovic (li.) mit seinem Vater Srdjan (re.) im Jahr 2017. (Quelle: imago images/Pixsell)

Novak Djokovic (li.) mit seinem Vater Srdjan (re.) im Jahr 2017. (Quelle: Pixsell/imago images)

In einem Interview lässt der Vater des aktuellen Tennis-Weltranglistenersten Novak Djokovic kein gutes Haar am 20-fachen Grand-Slam-Sieger Roger Federer. Auch eine Kampfansage an den Schweizer gibt es zu hören.

Srdjan Djokovic, Vater des Tennis-Stars Novak Djokovic, hat den achtfachen Wimbledon-Sieger Roger Federer harsch angegriffen. In einem Interview mit der serbischen Zeitung "Novosti" kritisierte er insbesondere den Charakter der Schweizer Tennis-Legende: "Federer ist ein herausragender Tennisspieler, aber das könnte ich über seine Menschlichkeit nicht sagen."

Federer gönne niemandem außer sich selbst Erfolge, ist sich Djokovic sicher: "Federer ist neidisch auf Novak seit dem Moment, an dem ihm der Durchbruch gelang, weil er wusste, dass mein Sohn besser ist als er und ihn überragen wird."

"Novak wird in den nächsten Jahren zum größten Tennisspieler aller Zeiten"

Ganz anders mit Konkurrenten würde sein Sohn Novak umgehen, ist sich Djokovic sicher – obwohl ihn Medien fälschlicherweise als verbissen und schlechten Verlierer zu porträtieren versuchen. "Es ist unglaublich, was alles über Novak geschrieben wird", zeigt sich Papa Djokovic bestürzt, und stellt klar: "Niemand in der Geschichte des Sports, nicht nur des Tennis, nimmt Niederlagen so hin wie Novak. Wenn er verliert, geht er von selbst auf seine Gegner zu, gratuliert ihnen, küsst sie und sagt ihnen, 'Bravo, Meister, du warst heute besser als ich.' Und dennoch hat er noch nie eine Fair-Play-Auszeichnung erhalten, wie sie Federer ständig ausgehändigt wird."

Djokovic behauptet, dass diese Ablehnung und Zuschiebung der Bösewicht-Rolle im Welttennis seinen Sohn nur noch mehr antreibt. Daher ist er sicher: "Novak wird in den nächsten zwei, drei Jahren zum größten Tennisspieler aller Zeiten werden." Dieses Selbstbewusststein habe auch sein Sohn, so Djokovic, der in Belgrad das Restaurant "Novak" betreibt, in denen die Trophäen des 17-fachen Grand-Slam-Siegers ausgestellt sind: "Novak hat mich angerufen und gesagt: 'Papa, bau einen neue Vitrine, in die alle vier Grand-Slam-Pokale dieses Jahres passen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal