• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Tennis
  • Tennisstar Alexander Zverev sauer auf die ATP: "Absolute Schande"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextArbeitslosigkeit im Juni gestiegenSymbolbild für einen TextGehaltserhöhung für Olaf ScholzSymbolbild für einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild für einen TextHoeneß stichelt gegen WatzkeSymbolbild für einen TextLieferprobleme bei wichtigen MineralienSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf A2 – lange SperrungSymbolbild für einen TextSamsung feuert 120 deutsche IngenieureSymbolbild für einen Text"Bachelorette": Erster Kuss hat FolgenSymbolbild für einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild für einen TextFBI warnt vor DeepfakesSymbolbild für einen TextUnfall mit neuem Tesla: TotalschadenSymbolbild für einen Watson Teaser"Maischberger"-Gast mit düsterer PrognoseSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

"Absolute Schande" – Tennisstar Zverev sauer

Von t-online, sid
09.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Alexander Zverev nach der Niederlage gegen Carlos Alcaraz: Mit der Uhrzeit war er nicht zufrieden.
Alexander Zverev nach der Niederlage gegen Carlos Alcaraz: Mit der Uhrzeit war er nicht zufrieden. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kurz vor den French Open wollte Alexander Zverev noch mal einen Turniersieg einfahren. Doch in Madrid kassierte er eine herbe Pleite im Endspiel – und war danach sauer.

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat nach seiner Demontage im Finale des Masters in Madrid gegen das spanische Wunderkind Carlos Alcaraz (3:6, 1:6) zum Schlag gegen die ATP ausgeholt. Die Arbeit der Spielerorganisation in der abgelaufenen Woche sei "eine absolute Schande" gewesen, sagte Zverev, der sich konkret auf die späte Ansetzung seiner Matches im Viertel- und Halbfinale bezog.

"Vor zwei Tagen bin ich um vier, halb fünf ins Bett gekommen, am Tag darauf dann um 5.20 Uhr", beschwerte sich der Hamburger: "Wenn jeder normale Mensch um vier und dann um fünf Uhr ins Bett geht, wird es schwer, überhaupt nur richtig wach zu werden." Wenn man so lange wach sei, sei man sprichwörtlich "am nächsten Tag tot".

In zwei Wochen starten die French Open

Mit einer solchen Hypothek ein Finale gegen Alcaraz (19) zu spielen, der für den sechs Jahre älteren Zverev "im Moment der beste Spieler der Welt ist", sei "schwierig" gewesen. Auf dem Court habe er bei eigenem Aufschlag und bei den Grundschlägen "keine Koordination" gehabt, auch habe er leichte Bälle verschlagen.

All dies mache ihn "wütend", erklärte Zverev nach dem nur 62-minütigen Match. Zugleich schränkte er ein, dass er am Sonntag selbst bei vollkommener Frische Alcaraz "wahrscheinlich nicht geschlagen hätte". Dieser wiederum erklärte nach dem Madrid-Triumph seinen Verzicht auf das Masters in der kommenden Woche in Rom. Er wolle bei den French Open in Paris (22. Mai bis 5. Juni) "bei 100 Prozent" sein, sagte Alcaraz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutsche Tennisspielerin attackiert Doppelpartnerin
Alexander ZverevMadrid
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website