HomeSportWintersportBiathlon

Biathlon in Antholz: Herren-Staffel nur von Norwegen geschlagen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Deutsche Herren-Staffel nur von Norwegen geschlagen

Von t-online, sid
Aktualisiert am 25.01.2015Lesedauer: 2 Min.
Simon Schempp belegt mit der deutschen Staffel in Antholz Platz zwei.
Simon Schempp belegt mit der deutschen Staffel in Antholz Platz zwei. (Quelle: Gepa Pictures/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die deutschen Biathlon-Herren haben auch bei der Staffel in Antholz ihre gute Form unter Beweis gestellt. Das Quartett Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp belegte hinter Norwegen mit einem Rückstand von 16,4 Sekunden Rang zwei. Den dritten Platz sicherte sich die Vertretung Frankreichs, die allerdings schon 42 Sekunden Rückstand auf den Sieger hatte.

Für die deutschen Biathleten war es nach Rang zwei in Ruhpolding der zweite Staffel-Podestplatz des WM-Winters. Auch dort hatten die Norweger nach 4 x 7,5 Kilometern und acht Schießen die Nase vorne gehabt.


Die schönsten Wintersportlerinnen

Lindsey Vonn gilt als eine der besten Skirennläuferinnen.
In ihrer Freizeit lässt sich die Profisportlerin gerne ablichten.
+35

Schempps Risiko wird nicht belohnt

"Wir haben alle ein ordentliches Rennen gehabt, für einen Sieg braucht man aber eben ein perfektes. Wir können mit dem zweiten Platz aber zufrieden sein", sagte Schempp im ZDF: "Ich habe beim Schießen ein bisschen was riskiert, aber heute ist es nicht aufgegangen."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Der deutsche Schlussläufer schaffte es damit nach zuletzt drei Einzelsiegen in Folge bereits zum sechsten Mal in Serie auf das Podest. Das hatte Dreifach-Olympiasieger Michael Greis im Januar 2008 zuletzt in Ruhpolding und Antholz geschafft. "Es lief sensationell, so einen Lauf habe ich noch nie in meinem Leben gehabt", sagte Schempp, der sich aber auch auf eine einwöchige Wettkampfpause freute: "Die letzten Tage haben gezehrt. Ich bin glücklich und froh, dass ich jetzt ein bisschen Ruhe habe."

Nur Lesser ohne Schießfehler

Zunächst hatte Lesser die deutsche Vertretung in Führung gebracht. Er blieb am Schießstand zweimal ohne Fehl und Tadel und übergab mit 4,1 Sekunden Vorsprung an Böhm. Doch dieser benötigte beim Stehendschießen drei Nachlader und konnte eine Strafrunde mit etwas Glück vermeiden. Mit 13 Sekunden Rückstand auf Frankreich schickte er Peiffer in die Loipe.

Der 27-Jährige legte los wie die Feuerwehr übernahm die Führung und musste insgesamt nur einmal nachladen. Die Führung vor den Schlussläufern übernahmen die in der Loipe überragenden Norweger. Schempp leistete sich dann insgesamt auch drei Nachlader, so dass die Norweger, die insgesamt nur fünf Fehler am Schießstand hatten souverän den Sieg nach Hause bringen konnten.

Kobonoki trifft nur einmal die Scheibe

Eine bemerkenswerte Leistung im negativen Sinne lieferte der Japaner Tsukasa Kobonoki ab. Der japanische Startläufer verbrauchte bei zwei Schießübungen insgesamt 16 Patronen, von denen 15 den Weg ins Schwarze nicht fanden. Der 23-Jährige musste deshalb neun Strafrunden absolvieren. Tapfer lief er weiter, der Weg zum letzten Platz war damit aber natürlich geebnet. Wie vier andere Staffeln wurden die Asiaten überrundet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Arnd PeifferErik LesserMichael GreisNorwegenSimon SchemppZDF
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website