Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: DSV-Herren verpassen Podest – auch Bö-Brüder enttäuschen

Biathlon in Hochfilzen  

DSV-Herren verpassen Podest – auch Bö-Brüder enttäuschen

11.12.2020, 16:00 Uhr | t-online, dpa

Biathlon: DSV-Herren verpassen Podest – auch Bö-Brüder enttäuschen. Benedikt Doll: Der deutsche Biathlet zeigte eine ordentliche Leistung in Hochfilzen. (Quelle: imago images/Newspix24)

Benedikt Doll: Der deutsche Biathlet zeigte eine ordentliche Leistung in Hochfilzen. (Quelle: Newspix24/imago images)

Franziska Preuß lief im Sprint auf den dritten Rang und sorgte für eine echte Überraschung. Nun waren die Männer dran. Doch bei den DSV-Herren schaffte es keiner unter die besten drei.

Mit zwei Top-Ten-Plätzen im Sprint durch Benedikt Doll und Erik Lesser haben sich die deutschen Biathlon-Männer beim Weltcup in Hochfilzen eine vielversprechende Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen am Samstag geschaffen. Beim Sieg von Johannes Dale aus Norwegen vor dem Franzosen Quentin Fillon Maillet war Ex-Weltmeister Doll nach einem Schießfehler am Freitag als Achter bester deutscher Skijäger. "Ich bin auf jeden Fall zufrieden. Es war ein hartes Stück Arbeit", sagte der 30 Jahre alte Schwarzwälder, der 51,7 Sekunden Rückstand auf den fehlerfrei gebliebenen Dale hatte.

Horn sehr zufrieden

Einmal in die Strafrunde musste auch Lesser, der knapp hinter Doll Neunter wurde. "Ich lasse mich nicht von den Resultaten treiben, sondern von meinem Gefühl. Und mein Gefühl war heute eher nicht so gut", sagte Lesser, der im Jagdrennen eine Minute aufholen muss.

Als einziger deutscher Skijäger war Roman Rees über die zehn Kilometer fehlerfrei geblieben. Der 27-Jährige reihte sich als 17. aber hinter Doll und Lesser ein. Philipp Horn kam bei seinem Saison-Einstand nach einer Strafrunde auf Rang 23. "Ich bin sehr zufrieden. Es hat alles so geklappt, wie ich es mir vorgenommen habe", sagte Horn. Ebenfalls in der Verfolgung mit dabei ist Johannes Kühn, der nach zwei Strafrunden auf Rang 35 kam.

Olympiasieger Arnd Peiffer war kurz vor dem Start aus privaten Gründen aus Hochfilzen abgereist. Ob der 33-Jährige am Sonntag in der Staffel wieder dabei sein wird, werde sich am Samstag entscheiden, erklärte ein Sprecher des Deutschen Skiverbandes.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal