Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon-Weltcup: Bei -11 °C – deutsche Athleten verpassen Podest

Biathlon in Östersund  

Bei -11 °C – deutsche Biathleten verpassen Podest

28.11.2021, 15:19 Uhr | sid, t-online

Auf diese Biathlon-Überraschung tippt Uschi Disl

Die Biathlon-Legende Uschi Disl erklärt im t-online-Interview auf welche Biathlon-Überraschung sie tippt und welche Disziplinen, sie am liebsten im Fernsehen sieht. 

Deutsche Biathlon-Legende im t-online-Interview: Ursula "Uschi" Disl erklärt im Gespräch mit t-online, wem sie Chancen auf den Sieg zurechnet und welche Sportarten sie sich besonders gerne anschaut. (Quelle: t-online)


Auch im zweiten Rennen der Saison haben die deutschen Biathleten den ganz großen Wurf verpasst. Im Sprint von Östersund zeigte Philipp Nawrath zwar eine starke Leistung, am Ende war in der Loipe aber etwas zu langsam.

Philipp Nawrath hat beim Biathlon-Sprint von Östersund sein zweitbestes Weltcupergebnis geschafft. Bei eisigen Temperaturen von etwa minus elf Grad Celsius setzte der 28-Jährige alle zehn Schuss ins Schwarze und kam mit einem Rückstand von 27,5 Sekunden auf die Spitze als Sechster ins Ziel, nachdem er im Einzel tags zuvor noch nach sieben Fehlern nur 80. geworden war.

Philipp Nawrath: Der Deutsche wurde im Sprintrennen in Östersund Sechster. (Quelle: imago images/Anders Wiklund)Philipp Nawrath: Der Deutsche wurde im Sprintrennen in Östersund Sechster. (Quelle: Anders Wiklund/imago images)

Den Platz teilte er sich zeitgleich mit dem Franzosen Fabien Claude. Als bester Deutscher knackte der 28-Jährige auch die Olympia-Norm.

Nicht zu stoppen war der Schwede Sebastian Samuelsson, der vor heimischem Publikum die Laufbestzeit hinlegte. Er verwies die beiden Norweger Vetle Sjastad Christiansen (+ 11,8 Sekunden) und Johannes Thingnes Bö (+ 12,2 Sekunden) auf die Plätze. Das Trio war fehlerfrei geblieben.

Andersen stürzt in Abfahrt

In der ersten Saison nach den Rücktritten von Olympiasieger Arnd Peiffer und Ex-Weltmeister Simon Schempp schafften es Philipp Horn (1 Fehler) und der frühere Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (1) noch in die Top 20.

Für eine Schrecksekunde sorgte Filip Fjeld Andersen. Der Norweger stürzte in einer Abfahrt in voller Geschwindigkeit, als er auf einer Eisplatte wegrutschte. Andersen konnte sich aber wieder aufrappeln und das Rennen beenden.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtung
  • Twitter-Account der Internationalen Biathlon-Union
  • Nachrichtenagentur SID
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: