Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportWintersportSki Alpin

Maria Höfl-Riesch kritisiert DSV: "Das ist schon eine Enttäuschung"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTraditions-Sektkellerei stellt Betrieb einSymbolbild für einen TextGiffey äußert sich zu WechselgerüchtenSymbolbild für einen TextSerienstar der 80er-Jahre ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Maria Höfl-Riesch: "Das ist schon eine Enttäuschung"

Von sid
Aktualisiert am 18.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Maria Höfl-Riesch (Archivfoto): Bei Olympia gewann die 35-Jährige drei Mal Gold und ein Mal Silber.
Maria Höfl-Riesch (Archivfoto): Bei Olympia gewann die 35-Jährige drei Mal Gold und ein Mal Silber. (Quelle: CEP/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die deutschen Skifahrerinnen erlebten am Samstag ein Debakel. Nach dem Karriereende von Viktoria Rebensburg fuhr keine Deutsche unter die besten 30. Maria Höfl-Riesch kritisierte das schwache Abschneiden und den Verband.

Die dreimalige Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch übt nach dem schwachen Start der deutschen Frauen in den Weltcup-Winter Kritik. "Das ist schon eine Enttäuschung", sagte die 35-Jährige der Bild am Sonntag über das Abschneiden des DSV-Quartetts beim Riesenslalom in Sölden.


Bester Deutscher Sportler: So stimmten die t-online-Leser ab

Platz 20: Fabian Hambüchen (Turnen), 87 Stimmen.
Platz 19: Gustav Adolf "Täve" Schur (Radsport), 100 Stimmen.
+19

Rebensburg hat "alles überstrahlt"

Im ersten Rennen nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg erreichte keine der vier Starterinnen um Lena Dürr das Finale der Top 30. "Ich denke schon, dass es das Ziel war, in den zweiten Durchgang zu kommen. Das wäre auch mit höheren Startnummern möglich gewesen", sagte Höfl-Riesch. Die Erfolge von Rebensburg hätten in den vergangenen Jahren "alles überstrahlt" – also auch die Probleme in der zweiten Reihe.

Beim Sieg der Italienerin Marta Bassino auf dem Rettenbachgletscher verfehlte Dürr den zweiten Lauf auf Rang 38 um 0,83 Sekunden. Alpinchef Wolfgang Maier fand das Abschneiden seiner teils unerfahrenen Läuferinnen "nicht lustig".

"Nein", betonte er, "wir haben nicht die großen Erwartungen gehabt", aber "das war nicht zu erwarten". Dürr, die Weltcup-Debütantin Lisa Loipetssperger (50.), Jessica Hilzinger (51.) und Andrea Filser (54.) seien auf dem schwierigen Hang "viel zu vorsichtig gefahren" und hätten "viel zu wenig Risiko und Attacke" gezeigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mikaela Shiffrin teilt ungewöhnliches Foto
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Maria Höfl-RieschViktoria Rebensburg
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website