• Home
  • Sport
  • Wintersport
  • Ski Alpin
  • Ski alpin: Nach Horror-Sturz am Vortag – zweite Abfahrt auf Streif abgesagt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextRührende Trauerreden für Uwe SeelerSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Nach Horror-Sturz am Vortag – zweite Abfahrt auf Streif abgesagt

Von sid, dpa, MEM

Aktualisiert am 23.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Spektakuläre Eindrücke: Die Helmkameras von Skydivern zeigen die berüchtigte Streif in Kitzbühel. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Freitag fand die erste Abfahrt auf der traditionsreichen Strecke am Hahnenkamm statt. Allerdings gab es einen Horror-Sturz. Am Samstag hätten die Männer erneut antreten sollen – doch das Streif-Rennen wurde abgesagt.

Die für Samstag geplante zweite Weltcup-Abfahrt der Männer in Kitzbühel ist am frühen Morgen abgesagt worden. "Aufgrund der aktuellen Wettersituation und dem Zustand der Piste" habe die Jury zusammen mit dem Organisationskomitee diese Entscheidung getroffen, teilte der Internationale Skiverband FIS mit.

Die klassische Hahnenkamm-Abfahrt auf der Streif, die am Samstagmorgen wegen Regen, Schneefall, Nebel und der Pistenbedingungen abgesagt wurde, soll nun am Sonntag (10.20 Uhr) nachgeholt werden. Der Super-G verschiebt sich dadurch auf Montag (10.45 Uhr).

Urs Kryenbühl: Der Schweizer stürzte während der Abfahrt am Freitag.
Urs Kryenbühl: Der Schweizer stürzte während der Abfahrt am Freitag. (Quelle: Giovanni Auletta/dpa-bilder)

Schwere Stürze von Cochran-Siegle und Kryenbühl

Am Freitag fand auf der Streif bereits die erste Abfahrt statt. Allerdings gab es zwei üble Stürze. Der US-Amerikaner Ryan Cochran-Siegle stürzte zuerst, wurde vom Netz aufgefangen und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Er konnte sich allerdings selbst aus dem Netz am Außenrand der Streif-Strecke befreien. Wie der Verband später bekannt gab, zog er sich wie durch ein Wunder "nur eine leichte Halswirbelfraktur" zu.

Schlimmer traf es den Schweizer Urs Kryenbühl, der beim Zielsprung mit 150 Stundenkilometern das Gleichgewicht verlor und mit dem Kopf auf die Piste krachte. Er wurde minutenlang versorgt, das Rennen unterbrochen und auch er musste mit dem Hubschrauber ins Hospital geflogen werden. Wie der Schweizer Verband später bekannt gab, zog er sich eine Gehirnerschütterung, einen Bruch des rechten Schlüsselbeins sowie einen Riss des Kreuz- und Innenbandes im rechten Knie zu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fußball
2. Bundesliga3. LigaBundesligaChampions LeagueDFB-PokalEuropa LeagueNationalmannschaftTransfermarkt

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website