Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Wintersport > Skispringen >

Skispringen: Severin Freund freut sich über Anzugs-Reglement

...

Severin Freund freut sich über die neuen Sprung-Anzüge

26.11.2012, 11:41 Uhr | t-online.de, dpa

Skispringen: Severin Freund freut sich über Anzugs-Reglement. Im Gegensatz zur Konkurrent kommt Severin Freund mit dem neuen Reglement für die Anzüge gut zu recht. (Quelle: imago)

Im Gegensatz zur Konkurrent kommt Severin Freund mit dem neuen Reglement für die Anzüge gut zu recht. (Quelle: imago)

Der Aufschrei war groß, als der Skiweltverband FIS praktisch über Nacht und ohne große Diskussionen im Frühsommer das Reglement für die Anzüge der Skispringer änderte. Die einen sprachen von Behinderungen, die anderen von größerer Gefahr. Nach dem ersten Weltcup-Wochenende des Winters ist es ruhiger um das Thema geworden, beendet ist es aber noch lange nicht. Severin Freund hat mit den neuen Regeln jedoch keine Probleme

Um die Weitenjagd einzudämmen, dürfen die neuen Anzüge nur noch zwei Zentimeter vom Körper abstehen. Damit wird den Athleten ein Großteil der Auflagefläche entzogen. Der starke Abspringer ist im Vorteil. Dieses Ziel, das scheint festzustehen, wurde für das Erste erreicht.

Gewichtsschwankungen können zur Disqualifikation führen

Doch es gibt ungelöste Probleme. Denn die Messmethode ist umstritten. Eine Materialprobe per Greifen dürfte noch nicht der Weisheit letzter Schluss sein, denn Millimeterabweichungen sind so nicht zu finden. Auch die Anzugstoffe sind ein Diskussionsthema. Nach mehrmaligem Gebrauch weiten sich die Springeranzüge, sind somit ab einer bestimmten Zeit unbrauchbar.

Selbst die Ernährung der Sportler ist nicht unproblematisch, denn die Anzüge sind nun maßgeschneidert. Isst oder trinkt ein Athlet vor dem Wettkampf mehr oder weniger, ändert sich auch sein Körperumfang - wenn auch nur minimal. Doch das kann schon zu einer Disqualifikation führen.

Athleten versuchen das Reglement auszureizen

Fakt ist: Die einzelnen Nationen beziehungsweise Sportler versuchen, das Reglement auszureizen und schlagen dabei auch schon mal über die Stränge. In Lillehammer wurden prominente Athleten mit nicht regelkonformen Anzügen erwischt und ausgeschlossen. Im Fall des österreichischen Springers Andreas Kofler traf es im Mixed-Wettbewerb das gesamte Team.

Der norwegische Kombinierer Mikka Kokslien versuchte, mit einem geöffneten Reißverschluss eine größere Auflagefläche während des Sprungs zu bekommen und wurde ertappt. Und auch Andreas Wank überstand vor dem Springen von der Großschanze die Kontrolle nicht. "Der neue Anzug war etwas zu groß. Ich bin ja dafür, dass streng kontrolliert wird. Blöd nur, wenn es mich trifft", sagte Wank.

Kombinierer wollen Lücken im Reglement besser nutzen

Die deutschen Kombinierer glauben, dass sie das neue Reglement zu genau nehmen - ganz im Gegensatz zu anderen Nationen. "Hier müssen wir noch mal tätig werden", kündigte Bundestrainer Hermann Weinbuch an, ohne genau zu sagen, was man bei anderen gesehen haben will.

Freund wegen neuem Reglement gelassen

Völlig entspannt geht Deutschlands Vorzeigespringer Severin Freund mit der Sache um. "Als die neue Verordnung kam, war ich krank und hatte andere Probleme, als mich intensiv darum zu kümmern. Ich gehörte zwar zu denen, die geschimpft haben, aber richtig auseinandergesetzt habe ich mich damals damit nicht. Und als ich dann selbst wieder springen konnte, habe ich keinen großen Unterschied gemerkt. Mir taugen die neuen Anzüge", sagte Freund. Sein Sieg beim Auftaktspringen am Samstag bestätigte das.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018