• Home
  • Themen
  • Giuseppe Conte


Giuseppe Conte

Giuseppe Conte

Italiens Außenminister Di Maio verlĂ€sst FĂŒnf-Sterne-Bewegung

Luigi Di Maio hat sich wegen der Waffenlieferungen an die Ukraine mit Parteichef Conte ĂŒberworfen. Nun ist er aus der FĂŒnf-Sterne-Bewegung ausgetreten.

Luigi Di Maio: Italiens Außenminister will eine eigene Partei grĂŒnden.

Mario Draghi ist erstmals als Premier mit einer Rede vor das italienische Parlament getreten. Mitten in der Pandemie versprach er viele Reformen – aber immer noch zeichnen sich alte RivalitĂ€ten ab. 

Mario Draghi: Der ehemalige EZB-Chef ist nun Italiens MinisterprÀsident.

Italien hat eine neue Regierung. Im Kampf gegen die Umweltkrise schafft sie ein neues Öko-Ressort. Doch die Mischung der Mannschaft von Mario Draghi stimmt nicht, meinen Kritiker.

Italiens neue Regierung: Rund zwei Drittel der Posten gingen an MĂ€nner.

Der "Euro-Retter" Mario Draghi hat in Italien das Ruder der Regierung ĂŒbernommen. Das Land leidet heftig unter den Pandemiefolgen und wartet sehnsĂŒchtig auf EU-Milliardenhilfen. Draghis Kabinett steht unter Zeitdruck.

Mario Draghi: Der frĂŒhere PrĂ€sident der EuropĂ€ischen Zentralbank (EZB) ist neuer MinisterprĂ€sident Italiens.

Nach zĂ€hem Ringen bekommt Italien einen neuen Regierungschef: Es wird Ex-Eurobank-Chef Mario Draghi. Zuletzt hatte er sich breite UnterstĂŒtzung gesichert. Das Regierung dĂŒrfte dennoch schwierig werden.

Mario Draghi: Der frĂŒhere PrĂ€sident der EuropĂ€ischen Zentralbank (EZB) ist neuer MinisterprĂ€sident Italiens.

Im Streit um milliardenschwere Corona-Hilfsgelder ist Italiens Regierung zerbrochen. Der ehemalige EZB-Chef Draghi will nun eine neue Regierung bilden –  und die rechtsradikale Lega will mitregieren.

Mario Draghi: Nach ersten GesprÀchen mit den Parteien will sich der ehemalige EZB-Chef am Montag mit verschiedenen Gewerkschaften und VerbÀnden austauschen.

Mario Draghi, ehemaliger Chef der EuropĂ€ischen Zentralbank, will Italien mit einer neuen Expertenregierung aus der Corona-Krise fĂŒhren. Silvio Berlusconi will ihn unterstĂŒtzen – unter einer Bedingung. 

Silvio Berlusconi: Er will von Draghi ein Programm sehen.

Italien ist mitten in der Corona-Pandemie in eine heftige politische Krise geraten. Staatschef Mattarella treibt eine schnelle Lösung voran – und setzt auf einen alten Bekannten.

Mario Draghi bei seiner Ankunft am Quirinale-Palast einen Mund-Nasen-Schutz: Der frĂŒhere EZB-Chef soll bei der Regierungsbildung helfen.

Bei Italiens StaatsprĂ€sident Mattarella gehen in diesen Tagen die politischen Kontrahenten ein und aus. Er versucht, die Stimmung fĂŒr die...

StaatsprĂ€sident Sergio Mattarella muss sich nach Contes RĂŒcktritt darum kĂŒmmern, dass Italien eine neue Regierung bekommt.

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat offiziell seinen RĂŒcktritt eingereicht. Derweil beginnt der politischer Machtpoker auf der Suche...

Giuseppe Conte ist von StaatsprÀsident Mattarella gebeten worden, mit seiner Regierung vorerst im Amt zu bleiben.

Schon am Montag hatte es sich angebahnt, nun ist es offiziell: Giuseppe Conte hat seinen RĂŒcktritt eingereicht. Dem ging ein lĂ€ngerer Streit zuvor, durch den die Koalition zerbrach.

Italiens Premier Giuseppe Conte: Er hatte im italienischen Senat keine absolute Mehrheit mehr.

Zwei Wochen nach dem Platzen seiner Koalition wirft auch MinisterprÀsident Giuseppe Conte das Handtuch. Ihm drohte bei einer bevorstehenden wichtigen Abstimmung eine Niederlage. Offenbar sah er keine Chancen mehr.

Italiens Premier Giuseppe Conte: Er hatte im italienischen Senat keine absolute Mehrheit mehr.

Der italienische MinisterprĂ€sident hat einen Erfolg verbucht: In beiden HĂ€usern des Parlaments konnte er eine Vertrauensfrage fĂŒr sich gewinnen. Eine stabile Koalition in Rom ist dennoch nicht in Sicht.

Giuseppe Conte: Italiens MinisterprĂ€sident hat die zweite Vertrauensfrage auch fĂŒr sich entschieden.

Der Streit in der Regierungskoalition um die Corona-Politik ist eskaliert: Der ehemalige MinisterprĂ€sident Matteo Renzi hat zwei Ministerinnen abgezogen. Damit gibt es fĂŒr Conte keine Mehrheit mehr im Parlament.

Matteo Renzi: Er hat seine beiden Ministerinnen abgezogen.

In der Innenstadt von Wien hat es einen schweren bewaffneten Angriff gegeben. Die Regierung spricht von einem Terroranschlag. Politiker weltweit zeigen sich bestĂŒrzt. Ein Überblick ĂŒber die ersten Reaktionen.

EinsatzkrÀfte der Polizei stehen am Schwedenplatz: Es wurde in der Nacht nach mindestens einem weiteren TÀter gesucht.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website