Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Letzte Amtshandlung: Was Merkel-Sprecher Steffen Seibert seinen Followern rät

Seibert gibt Twitter-Account ab  

Letzte Amtshandlung: Was der Merkel-Sprecher seinen Followern rät

08.12.2021, 14:36 Uhr | jdo, t-online

Letzte Amtshandlung: Was Merkel-Sprecher Steffen Seibert seinen Followern rät. Steffen Seibert: Elf Jahre lang war als Regierungssprecher an der Seite von Angela Merkel. (Quelle: IMAGO / photothek)

Steffen Seibert: Elf Jahre lang war als Regierungssprecher an der Seite von Angela Merkel. (Quelle: IMAGO / photothek)

Mit dem Abschied von Angela Merkel endet auch für Steffen Seibert die Zeit als Regierungssprecher. Nun hat er seine offizielle Social-Media-Präsenz an seinen Nachfolger übergeben und erklärt, was mit seinen Tweets passiert.

Nach 16 Jahren hat Angela Merkel ihr Amt als Bundeskanzlerin niedergelegt. Doch nicht nur mit ihr geht eine Ära zu Ende, auch Steffen Seibert schrieb als Regierungssprecher Geschichte. Keiner bekleidete dieses Amt so lange wie der 61-Jährige, der seit 2010 an Merkels Seite stand.

Mit dem Großen Zapfenstreich am vergangenen Donnerstag ist auch er offiziell abgetreten. Ob der Journalist nun zu seinem ehemaligen Arbeitgeber, dem ZDF, zurückkehrt, lesen Sie hier. Doch eine letzte Amtshandlung nahm Seibert nun noch vor: Er übergab den offiziellen Twitter-Account des Regierungssprecher an seinen Nachfolger.

Steffen Seibert: "Es geht weiter"

Mit einem letzten Posting verabschiedete er sich bei seinen mehr als eine Million Followern. "Es ist Zeit für mich, nach über elf Jahren mein Büro zu räumen und auch hier auf Twitter den Weg freizumachen", erklärte er in einem Video aus dem Bundespresseamt.


"Das alles geschieht, so wie es in einer Demokratie sein sollte: reibungslos, respektvoll, kollegial", versicherte Seibert und bedankte sich bei den Menschen, die ihm folgten, und seinem Team, mit dessen Hilfe er seit dem ersten Beitrag im Jahr 2011 ganze 14.000 Tweets abgesetzt hat.

Er betonte: "Das Wichtigste, was ich Ihnen heute sagen will, ist: Es geht weiter. Twitter bleibt für Sie." Denn mit der Ernennung von Olaf Scholz als neuem Bundeskanzler übernimmt Steffen Hebestreit, der bisher Pressesprecher des Finanzministeriums war, nicht nur das Amt, sondern auch die offizielle Social-Media-Präsenz @RegSprecher. "Ich kann Ihnen nur dringend ans Herz legen, ihm zu folgen. Ich werde das ganz schnell auch tun", rät Seibert seinen Followern.

Das passiert mit Steffen Seiberts Tweets

Hebestreit meldete sich auch schon mit einem ersten Posting zu Wort, schrieb: "Guten Tag, ich bin der designierte Sprecher der Bundesregierung und freue mich sehr auf den Austausch hier mit Ihnen! Morgen werde ich offiziell im Amt sein, bis dahin twittert hier das Team aus dem Bundespresseamt mit (BPA)."

Den originalen Account hat er aber nicht übernommen, wie Seibert erklärte. "Ihm die eine Million Follower quasi zu übergeben, das lassen leider die Twitter-Vorgaben nicht zu. Dann hätte er in den laufenden Account einsteigen müssen und alles, was ich seit Februar 2011 gepostet hatte, wäre unter seinem Namen gelaufen."

Seine Einträge werden nun unter @RegSprecherStS archiviert, "falls noch jemand etwas nachschauen will. Aber natürlich kommt Neues nicht mehr hinzu", so der Merkel-Sprecher. Ob er sich einen neuen Account zulegen wird, verriet er nicht. 

Auch, was seine Karrierepläne angeht, hielt sich Seibert bisher bedeckt. Auf Anfrage von t-online ließ er diesbezüglich lediglich wissen: "Sollte es eines Tages etwas zu meiner beruflichen Zukunft zu sagen geben, werde ich das zum gegebenen Zeitpunkt auch sagen."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: