• Home
  • Themen
  • Unwetterzentrale


Unwetterzentrale

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextBerliner Polizei ermittelt gegen Abbas Symbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-Fehltritt

Unwetterzentrale

Auf Autofahrer kommen gefährliche Tage zu

Nicht Fisch, nicht Fleisch, soll heißen: nicht schön, aber auch nicht richtig Winter.

Winter in NRW.

Hoch "Wolfgang" beschert uns heute und in den nächsten beiden Tagen "eine kurze aber knackige Hitzewelle", sagt Christian Schubert von MeteoGroup im Gespräch mit wetter.

Bei den aktuellen Temperaturen hilft nur viel trinken und sich nicht überanstrengen.

Achtung auf den Straßen im Nordosten: Auch heute warnt die Unwetterzentrale (UWZ) vor Glatteisregen.

In großen Teilen Deutschlands sind Glatteis und Schnee möglich, wie die UWZ-Karte zeigt.

Das macht den Meteorologen Sorgen: Seit Tagen regnet es an der Luftmassengrenze quer über Deutschland: "Gebietsweise sind schon weit über 100 Liter pro Quadratmeter zusammengekommen", sagt Dennis Dalter von MeteoGroup im Gespräch mit wetter.

Überflutete Straße im Landkreis Göttingen: Dauerregen nach großer Trockenheit.

Heiße Afrika-Luft flutet Deutschland - und die Unwetterzentrale warnt vor extremer Hitze: „Der Süden, die Mitte und der Osten werden heute gebietsweise Temperaturen von über 38 Grad erleben“, warnte Meteorologe Stefan Laps von MeteoGroup im Gespräch mit …

Am Strand vom Neustädter See - Sommer in Magdeburg.

Der schöne Schein trog: In der ersten Tageshälfte herrschten überall in Deutschland hochsommerliche Verhältnisse - mit viel Sonne und Temperaturen von 24 bis 33 Grad.

Erst wird's schwül und heiß, dann entladen sich kräftige Gewitter.

Schwere Gewitter mit kräftigen Regengüssen, Hagel und Sturmböen haben in der Nacht zum Montag und heute am Morgen in Süddeutschland gewütet.

Schwere Regengüsse haben in München die Straßen überflutet und Autofahreren das Leben schwer gemacht

Kräftige Schauer und lokal starke Gewitter: "Am Abend geht es südlich der Donau wieder los", warnt Jörg Riemann von der Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

t-online news

In einem breiten Streifen diagonal über Deutschland drohen derzeit heftige Gewitter: "Lokal drohen Starkregen, Hagel und Sturmböen mit bis zu 100 Kilometer pro Stunde", warnt Jörg Riemann von der Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

Es zieht was auf - die UWZ warnt vor heftigen Gewittern.

Ein Todesopfer in Hamburg und eine verwüstete Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern - das sind Teile einer vorläufigen Bilanz der schweren Unwetter vom Dienstagabend.

In Hamburg-St. Pauli stürzten Teile eines Dachs auf ein Auto und erschlugen einen Menschen.

Das geht jetzt alles ratzfatz: "Von Schleswig-Holstein bis zum Niederrhein hat bereits starker Schneefall eingesetzt", sagte Meteorologe Andreas Wagner von der Unwetterzentrale .

Bei starkem Schneefall hat es - wie hier in Herne - bereits zahlreiche Unfälle gegeben.

Freitag und Samstag sorgt Orkantief "Elon" landesweit für einen "flächendeckenden Sturm mit schweren Sturmböen und vereinzelten orkanartigen Böen", sagt Thomas Sävert von der Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

Unwetter; Sturm

Randtief "Yasmin" bestimmt weiter unsere Wetterlage: "Am Dienstag wird es im Südwesten und im Süden stürmisch", prognostiziert Andreas Wagner von der Unwetterzentrale gegenüber wetter.

Stürmische Böen, Dauerregen und Gewitter erinnern bereits an den Herbst

Gute Neuigkeiten vom Wetter: Sturmtief "Wilma" setzt sich zwar über Skandinavien fest, "wird aber deutlich schwächer", prophezeit Fabian Ruhnau von der Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

Kein T-Shirt-Wetter mehr an der Spree - für viele scheint aber stundenlang die Sonne

Mit Dauerregen und Sturm mischt ein Randtief heute beim Wetter mit: "Verena" zieht vom Atlantik über Frankreich hinweg nach Süddeutschland", sagt Stefan Laps von MeteoGroup im Gespräch mit wetter.

Kräftiger Dauerregen kann die Urlaubsstimmung vermiesen

Die Menschen in weiten Teilen des Nordens und Ostens der Republik müssen sich am Wochenende windfest anziehen und immer wieder mit stürmischem Wetter rechnen.

Wo der Wind zuschlägt, bringt er oft Regen. Das kann unangenehm werden, wirkt aber extremer Trockenheit entgegen.

In den kommenden Tagen bleibt es wechselhaft, doch dann ändert sich das: "Am Donnerstag wird es - zumindest im Westen - richtig frühlingshaft", verspricht Fabian Ruhnau von der Meteomedia Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

Am Donnerstag wird es in einigen Teilen Deutschlands richtig frühlingshaft

Sturmwarnung für den Westen und Nordwesten: "Vom Atlantik her zieht ein Ausläufer des Orkantiefs 'Qumaira' zu uns", sagt Fabian Ruhnau von der Meteomedia Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

Sturm in Deutschland

Nachdem sich die kalte Luft in den vergangenen Tagen etwas in Richtung Südwesten vorgekämpft hat, ist sie zum Wochenende wieder auf dem Rückzug.

Winterwetter in Deutschland

Der zweite außergewöhnlich milde Heiligabend in Folge: Mit 19,0 Grad hat die Wetterstation Baden-Baden die Erwartungen der Meteorologen sogar übertroffen.

Die fast frühlingshaften Temperaturen laden an den Weihnachtstagen zu einem Spaziergang ein.

Das turbulente Winterwetter mit Sturm und Schnee ist vorüber und weicht einem ruhigen Mix aus Wolken, Nebel und Sonne.

Winterwetter in Deutschland

Die Unwetterzentrale warnt vor einem sehr schweren Orkan über weiten Teilen Deutschlands: "Ab Donnerstagmittag würde ich im Norden nicht mehr vor die Haustür gehen", sagt Meteorologe Fabian Ruhnau.

Hohe Wellen brechen an die Nordseeküste bei Dagebüll

Neuer Gewittertag in Deutschland: "Vor allem im Westen und Südwesten wird heute auch sehr heftiger Regen herunterprasseln", sagte Lars Dahlstrom von der Meteomedia Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

Die Karte der Unwetterzentrale färbt sich vielerorts rot. Örtlich kann es richtig krachen

Die Unwetter sind noch nicht überstanden, die ganze Woche kann es an verschiedenen Orten in Deutschland krachen.

Am Mittwoch ziehen über dem Osten wieder Gewitterwolken auf

Die Gewitter vom Mittwoch waren nur ein Vorspiel, heftiger öffnet der Himmel seine Pforten am Donnerstag: "Der Schwerpunkt der Unwetter liegt im Nordwesten Deutschlands", sagte Thomas Sävert von der Meteomedia Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

Vor allem im Nordwesten kann es heftig krachen

Kaum ist der ganz große Frost vorbei, naht auch schon das nächste Unwetter: "In der Nacht zum Mittwoch sucht uns ein Sturmtief heim", sagte Andreas Wagner von der Meteomedia Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.

Schneefall im Harz

Verwandte Themen

Unwetter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website