Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Wiener Walzer: "Große Harmonie" vor Thielemann-Debüt beim Neujahrskonzert

Wiener Walzer  

"Große Harmonie" vor Thielemann-Debüt beim Neujahrskonzert

25.12.2018, 11:48 Uhr | dpa

Wiener Walzer: "Große Harmonie" vor Thielemann-Debüt beim Neujahrskonzert. Der Walzer passt perfekt zu Wien, meint Christian Thielemann.

Der Walzer passt perfekt zu Wien, meint Christian Thielemann. Foto: Arno Burgi. (Quelle: dpa)

Wien (dpa) - Christian Thielemann ist auf sein Debüt als Dirigent des Wiener Neujahrskonzerts gut vorbereitet.

Er habe sehr viele Konzerte im Fernsehen verfolgt und sich auch immer wieder Ausschnitte mit den verschiedenen Dirigenten angeschaut, sagte Thielemann vor seiner Premiere beim weltweit von einem Millionenpublikum verfolgten Neujahrs-Event bei den Wiener Philharmonikern.

Die Auswahl des Programms mit dem ihm bestens vertrauten Orchester sei von "großer Harmonie" geprägt gewesen. "Die Abfolge muss einen inneren Bogen haben." Es sei eine musikalische Hügellandschaft geworden mit Werken unterschiedlichen Charakters aus der Strauß-Dynastie. "Auch eine Nordsee ist dabei", sagte der 59-Jährige mit Hinweis auf den Walzer "Nordseebilder" von Johann Strauß (Sohn).

Unter den im Programm aufgeführten 17 Stücken werden sechs erstmals von den Wiener Philharmonikern gespielt. Dazu gehört auch die Polka "Expreß" des Walzerkönigs Johann Strauß (Sohn). Thielemann selbst war die Berücksichtigung der "Sphärenklänge" von Josef Strauß wichtig. Mit diesem Walzer endet das reguläre Programm vor den obligatorischen Zugaben. Das Neujahrskonzert 2019 wird in über 90 Länder weltweit übertragen und voraussichtlich von mehr als 40 Millionen TV-Zuschauern verfolgt.

Der Wagner-Experte Thielemann schätzt nach eigenen Worten durchaus den Walzer und die etwas leichtere Muse. "Ich habe angefangen mit der Operette, bin dann aber frühzeitig in den Wagner reingerutscht." Mit der von ihm geleiteten Dresdner Staatskapelle habe er mehrfach Kompositionen aus Operetten und auch Filmmusik gespielt. Der Walzer sei eine Form, die in ihrer Besonderheit den Wiener Philharmonikern auf den Leib geschneidert sei. "Die leben das, mit jeder Faser ihres Körpers", sagte Thielemann. Wien als Metropole habe bis heute einen "Es-war-einmal-Effekt", eine gewisse Melancholie und erfreulich wenig Aggressivität. Dazu passe der Walzer perfekt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: