• Home
  • Unterhaltung
  • Archäologie: Forscher entdecken 3800 Jahre alte Goldspirale in Frauengrab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Forscher entdecken 3800 Jahre alte Goldspirale in Frauengrab

Von dpa
Aktualisiert am 25.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Eine etwa 3800 Jahre alte Goldspirale, die in der Bronzezeit wohl als Haarschmuck genutzt wurde.
Eine etwa 3800 Jahre alte Goldspirale, die in der Bronzezeit wohl als Haarschmuck genutzt wurde. (Quelle: Yvonne Mühleis/Landesamt für Denkmalpflege Esslingen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ammerbuch (dpa) - Bei Grabungen nahe Tübingen haben Forscher eine 3800 Jahre alte Goldspirale entdeckt.

Das etwa ein Zentimeter große Goldröllchen sei der bislang älteste Goldfund in Baden-Württemberg, teilten die Universität Tübingen und das Landesamt für Denkmalpflege am Dienstag mit. Die Spirale sei im Herbst 2020 in einem Frauengrab bei Ammerbuch (Landkreis Tübingen) gefunden worden.

Die Spirale könnte der Trägerin in der Bronzezeit demnach als Haarschmuck gedient haben, was auf einen hohen sozialen Status der Frau hindeute. Das Gold stamme wahrscheinlich aus Cornwall im Südwesten Englands und sei ein "ungewöhnlich frühes Zeugnis" weitreichender Kontakte für solche Luxusobjekte.

In Ammerbuch hatten die Forscher im Jahr 2019 ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt, das nach ihrer Einschätzung aus dem 53. Jahrhundert vor Christus stammt. Durch die Grabungen wollen die Wissenschaftler die Besiedlungsgeschichte im Oberen Neckar- und Ammertal modellhaft für ganz Mitteleuropa rekonstruieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
So lief Anne Gellineks Debüt beim "heute-journal"
Von Maria Bode
ArchäologieTübingen
Musik




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website