• Home
  • Unterhaltung
  • Musik
  • Bloodhound-Gang-Bassist Evil Jared entschuldigt sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star offen über optische VeränderungSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Evil Jared: "Es war nur Wasser aus einer Röhre"

dpa, nho

18.08.2013Lesedauer: 1 Min.
Evil Jared ist für seine provozierenden Auftritte bekannt.
Evil Jared ist für seine provozierenden Auftritte bekannt. (Quelle: Itar Tass/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Späte Einsicht bei Evil Jared Hasselhoff: Der US-Musiker von der Band Bloodhound Gang hat sich für eine öffentliche "Schändung" der ukrainischen Fahne entschuldigt. "Ich wollte niemanden kränken", sagte der Bassist in einem Interview mit dem TV-Sender Ukraina. Während eines Konzerts hatte er auf die ukrainische Landesflagge uriniert.

Dass er während eines Konzerts in Kiew auf die Fahne uriniert habe, sei bloß gespielt gewesen. "Es war nur Wasser aus einer Röhre, und ich habe kaum getroffen." Er war nach dem Skandal mit einem fünfjährigen Einreiseverbot bestraft worden. Russland hatte ebenso reagiert. Dort hatte sich Hasselhoff auf der Bühne die Russland-Flagge durch den Schritt gezogen und den Namen von Kremlchef Wladimir Putin gerufen.

Zu den umstrittenen Aktionen war es vor einer Woche bei zwei Auftritten in der Ex-Sowjetrepublik gekommen. Als die Band danach nach Russland einreiste, untersagten ihnen die dortigen Behörden einen Auftritt und drängten sie zur sofortigen Abreise.

Musiker wehren sich gegen Einreiseverbot

Unterdessen drohen Stars wegen zunehmender bürokratischer Hürden künftig einen Bogen um Russland zu machen. In einem Offenen Brief an Putin hätten Konzertagenturen des Landes gefordert, internationalen Künstlern Auftritte nicht durch Visa-Prozeduren und eine besondere Arbeitserlaubnis zu erschweren, berichtete die Zeitung "Iswestija".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Wir haben sozusagen umsonst gearbeitet"
Von Sebastian Berning
Von Sebastian Berning
KiewRusslandWladimir Putin
Musik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website