Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Wegen Missbrauchs-Skandal: Netflix feuert Kevin Spacey mit sofortiger Wirkung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher Stararchitekt ist totSymbolbild für einen TextTochter 51 Jahre nach Entführung gefundenSymbolbild für einen TextBerlin: Neue Parkplatz-Regel für Fahrräder
Live: DSV-Biathletinnen wollen aufs Podest
Symbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für ein VideoFüllkrug-Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextBehörde: Keimgefahr bei LebensmittelnSymbolbild für einen TextPortugal-Star vor WM-AusSymbolbild für einen TextHarry und Meghan: Tränen bei NetflixSymbolbild für einen TextSupersportwagen wird zum OffroaderSymbolbild für einen TextOlivia Jones zeigt "Pfuifa" glatt RotSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1: Kult-Star kehrt plötzlich zurückSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Netflix feuert Kevin Spacey mit sofortiger Wirkung

ap, df

Aktualisiert am 04.11.2017Lesedauer: 2 Min.
Im TV-Hit "House of Cards" spielt Kevin Spacey den fiktiven US-Präsidenten Frank Underwood.
Im TV-Hit "House of Cards" spielt Kevin Spacey den fiktiven US-Präsidenten Frank Underwood. (Quelle: Archivbild/David Giesbrecht/Sky/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Missbrauchs-Skandal um Spacey zieht der Streaming-Dienst nun Konsequenzen. Netflix kappt sämtliche Verbindungen zum Star seines größten Serien-Hits.

Netflix hat den US-Schauspieler Kevin Spacey nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung aus der Erfolgsserie "House of Cards" geworfen. Sämtliche Verbindungen zu ihm würden aufgelöst, teilte der Streamingdienst am Freitagabend mit.

Geht "House of Cards" ohne Spacey weiter?

Das Unternehmen werte noch gemeinsam mit der Produktionsfirma aus, ob die Serie ohne ihn fortgesetzt werde. Spacey ist der Hauptdarsteller in "House of Cards", bei der es seit 2013 um politische Intrigen und Machtspiele in Washington geht.

CNN hatte von acht aktuellen oder früheren Mitarbeitern am Set von "House of Cards" berichtet, die Spacey mit Blick auf sexuelle Annäherungen ein "räuberisches" Verhalten vorwerfen. Sie beschuldigten ihn unter anderem, ein giftiges Arbeitsklima erzeugt zu haben.

Britische Polizei ermittelt

Zuvor hatte ein anderer Schauspieler Spacey vorgeworfen, sich ihm Ende der 1980er Jahre ungewollt sexuell angenähert zu haben. Als Reaktion sagte der Superstar, er erinnere sich nicht an den Vorfall und entschuldigte sich für sein Verhalten als Betrunkener. Er nutzte die Mitteilung auch für ein Coming-out. Danach nahmen die Anschuldigungen gegen ihn zu. In London ermittelt die Polizei laut britischen Medien wegen eines mutmaßlichen sexuellen Übergriffs im Jahr 2008.

Film mit Spacey wird nicht veröffentlicht

Netflix gab zudem bekannt, den ebenfalls mit Spacey gedrehten Film "Gore" nicht zu veröffentlichen, in dem der Schauspieler den Schriftsteller Gore Vidal darstellte und den Streifen auch produzierte. Der Film befand sich in der Post-Produktion.

Ein Sprecher Spaceys reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage. Der 58-Jährige ist bisher nicht festgenommen oder durch Behörden beschuldigt worden. In der Woche hieß es, der Schauspieler habe sich eine Auszeit genommen und sei nun in Therapie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Thomas Müller spricht über Abwesenheit seiner Frau
CNNHouse of CardsKevin SpaceyNetflixPolizeiWashington
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website