Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Star-Regisseur David Lynch: "Trump könnte einer der größten Präsidenten werden"

Star-Regisseur David Lynch  

"Trump könnte einer der größten Präsidenten werden"

26.06.2018, 16:31 Uhr | rix, t-online.de, AFP

Star-Regisseur David Lynch: "Trump könnte einer der größten Präsidenten werden". Donald Trump und David Lynch: Der Regisseur ist begeistert von dem Präsidenten. (Quelle: imago)

Donald Trump und David Lynch: Der Regisseur ist begeistert von dem Präsidenten. (Quelle: imago)

David Lynch ist scheinbar begeistert von Donald Trump: In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian" hat der Star-Regisseur den 72-Jährigen als "einer der größten Präsidenten" bezeichnet.

Donald Trump könnte als "einer der größten Präsidenten in die Geschichte eingehen", ist sich David Lynch sicher. Seine Begründung: "Weil er alles durcheinander gebracht hat."

Zwar sei sich der Filmregisseur nicht sicher, wie gut der 72-Jährige sein Amt ausfülle – sein Aufstieg könne allerdings den Weg für große Veränderungen ebnen oder für andere Außenstehende, die vielleicht einen guten Job machen könnten

"Sie sind wie Kinder"

"Niemand kann ihm etwas auf intelligente Art und Weise entgegensetzen", so der TV-Star weiter, der für Produktionen wie "Twin Peaks" und "Eraserhead" bekannt ist. "Unsere sogenannten Anführer können das Land nicht voranbringen, nichts erreichen. Sie sind wie Kinder. Das hat Trump gezeigt."

Auf die Frage, wen er im Jahr 2016 gewählt hat, antwortete David, er wisse es nicht mehr. Bei den Vorwahlen der Demokraten jedenfalls habe er womöglich den Kandidaten Bernie Sanders unterstützt, der gegen Hillary Clinton unterlegen war. Er sei keine politische Person, er möge aber die "Freiheit, das zu machen, was man will".

"Trump war doch die richtige Wahl"

Donald Trump griff die anerkennenden Worte des Regisseurs sofort auf. "Er scheint jetzt zu glauben, dass Trump doch die richtige Wahl war", sagte der Präsident vor jubelnden Anhängern am Montag auf einer Veranstaltung im US-Bundesstaat South Carolina. Der 72-Jährige mutmaßte allerdings, dass David Lynchs Karriere in Hollywood damit beendet sein könnte. Denn Hollywood-Größen üben regelmäßig scharfe Kritik an Trumps Politik.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe