Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Samuel Koch rechnet ab: "Würde mehr verdienen, wenn ich arbeitslos wäre"

Samuel Kochs bittere Abrechnung  

"Ich würde mehr verdienen, wenn ich arbeitslos wäre"

22.07.2018, 16:18 Uhr | elli, t-online.de

Samuel Koch rechnet ab: "Würde mehr verdienen, wenn ich arbeitslos wäre". Gemeinsam stark: Samuel Koch und seine Ehefrau Sarah Elena. (Quelle: imago)

Gemeinsam stark: Samuel Koch und seine Ehefrau Sarah Elena. (Quelle: imago)

Früher war er als Turner erfolgreich. Doch seit seinem tragischen Unfall bei "Wetten, dass..?" hat sich für Samuel Koch alles verändert. Jetzt zieht der Schauspieler ein trauriges Resümee. 

Er steht auf der Bühne, spielt in Kinofilmen mit, arbeitet als Dozent und Autor – da glauben viele, dass Samuel Koch nur so im Geld schwimmt. Doch genau das Gegenteil ist der Fall, wie der 30-Jährige jetzt in der ZDF-Reportage "37 Grad" erzählt. "Wenn ich mich arbeitslos melden würde, würde ich mehr verdienen, als wenn ich weiter arbeite. Das ist ein bisschen blöd. Man könnte sich auch für eine Invalidenrente entscheiden und nicht arbeiten. Das sehe ich für mich aber nicht als Option", erklärt der vom Hals an abwärts gelähmte Ex-Sportler. 

Da der Theaterschauspieler einen Teil seiner Kosten für Physiotherapie und Assistenten selbst tragen muss, bleibt am Ende nur wenig übrig. Doch nicht mehr zu arbeiten und sich beim Amt zu melden, kam für Samuel Koch nie infrage. "Ich wusste schnell, dass ich arbeiten muss und es einfach brauche, eine Aufgabe zu haben, auch wenn ich dadurch einen finanziellen Nachteil haben würde", betont der 30-Jährige. "Das war für mich ein weiterer von vielen Gründen, um morgens aufzustehen. Ich wollte niemandem auf der Tasche liegen."

"Mit Sozialhilfe müsste ich mich vielleicht nicht mehr so abrackern"

Eine Einstellung, die von innen kommt, denn Samuel ist sich durchaus bewusst: "Mit Sozialhilfen müsste ich mich vielleicht nicht mehr so abrackern, wie ich es jetzt tue, um all meine Rechnungen bezahlen zu können."

Doch er möchte auch anderen ein Vorbild sein und beweisen, dass gerade Menschen mit Beeinträchtigungen in der Arbeitswelt mehr eingesetzt werden sollten. "Ich kann Betriebe nur ermutigen, ihren Horizont etwas zu erweitern und auch Menschen in Erwägung zu ziehen, die körperlich etwas eingeschränkt sind. Denn Menschen, die jeden Tag vor unübliche Herausforderungen gestellt werden, entwickeln auch bei der Arbeit automatisch und zwangsläufig besondere Stärken."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe