• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • Sinti und Roma: Peter Maffay kämpft gegen Diskriminierung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextFrankreich: Fische attackieren SchwimmerSymbolbild für einen TextCarmen Geiss zeigt neuen LookSymbolbild für einen TextWarn-App: Frischgeimpfte bekommen GrünSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen Text70-Jährige wendet auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels zeigt ihren "Neuen"Symbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Peter Maffay kämpft gegen Diskriminierung

Von dpa
Aktualisiert am 14.11.2018Lesedauer: 1 Min.
Peter Maffay (l) mit Muhterem Aras, der Präsidentin des baden-württembergischen Landtags.
Peter Maffay (l) mit Muhterem Aras, der Präsidentin des baden-württembergischen Landtags. (Quelle: Marijan Murat./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Stuttgart (dpa) - Der Musiker Peter Maffay (69) setzt sich gegen Vorurteile und gegen eine Benachteiligung von Sinti und Roma ein. In manchen Gesellschaften Europas geschehe die Diskriminierung hinter vorgehaltener Hand.

"Es gibt aber auch Geografien, wo das ganz offen zutage tritt und sich die Menschen nicht bemühen, ihre Haltung zu verstecken", sagte Maffay am Mittwoch in Stuttgart bei der Unterzeichnung eines Staatsvertrages des Landes Baden-Württemberg mit dem Landesverband der Sinti und Roma. Gegen Rassismus helfen nach Maffays Überzeugung nur Aufklärung und gute Argumente.

Der Musiker regte an, sich selbst in die Situation der anderen zu versetzen. Wenn Deutsche in anderen Ländern lebten, seien sie dort auch in der Minderheit und spürten vermutlich auch selbst die Auswirkungen von radikalen Haltungen. "Das ist nicht schön, das ist nicht menschlich, das ist nicht korrekt. Und die Schöpfung hat das so nicht vorgegeben. Vor der Schöpfung sind wir alle gleich", mahnte er. In demokratischen Gesellschaften hätten Diskriminierungen und Rassismus keinen Platz. Maffay war 1963 aus Rumänien nach Deutschland gekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Deutschlands letzter großer Playboy ist tot
Von Nicole Morgenstern
EuropaPeter Maffay
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website