Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Im Hunsrück: Johann Lafer schließt sein Sternerestaurant

Im Hunsrück  

Johann Lafer schließt sein Sternerestaurant

16.01.2019, 11:35 Uhr | dpa

Im Hunsrück: Johann Lafer schließt sein Sternerestaurant. Sternekoch Johann Lafer vor seiner Stromburg.

Sternekoch Johann Lafer vor seiner Stromburg. Foto: Ulrich Perrey. (Quelle: dpa)

München (dpa) - TV-Koch Johann Lafer (61) hat sein Sterne-Restaurant "Val d’Or" auf der Stromburg im Hunsrück geschlossen. "Aber die Stromburg wird weiter ein Ort des Genusses bleiben", sagte er in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). "Ich will volksnäher werden und mich stärker konzentrieren, auf das, was mir schon immer wichtig war: nachhaltige Produkte, gute Verarbeitung und ein unprätentiöser Service." Die allermeisten seiner Aktivitäten führe er ohnehin weiter - etwa seine Kochschule, das Kochen im Fernsehen oder seine Zeitschrift.

Außerdem wolle er sich kulinarisch umorientieren, sagte Lafer. "Es geht um die Kunst der einfachen Küche." Damit meine er Rezepte, die an sich unkompliziert, aber raffiniert umgesetzt seien. Die Faszination dafür sei bei ihm durch seine Reisen neu entfacht worden, etwa durch Streetfood an Hummus-Ständen im Libanon. "Es ist mir eine Herzensangelegenheit, mich im Alter von 61 Jahren von Zwängen zu befreien, denen ich bisher unterworfen war", sagte der Sternekoch.

Sein Restaurant "Val d’Or" bei Bingen in Rheinland-Pfalz, das Lafer seit 1994 mit seiner Frau betrieb, war vom "Guide Michelin" mit einem Stern ausgezeichnet worden. Auf die Frage, ob so ein Stern auch ein Zwang sei, antwortete er: "In gewisser Weise schon. Um in der Sterne-Küche mitzuspielen, muss jede Deko bis ins kleinste Detail sitzen, extrem hochwertige Zutaten sind unabdingbar."

Zudem seien solche Zutaten auf Dauer immer schwerer vernünftig und nachhaltig zu organisieren, sagte er. "Wenn ich allein an Meeresfische denke: Wo sollen die denn herkommen, in der Qualität, in der Spitzenrestaurants sie benötigen?" Sterne-Küche sei ein riesiger Aufwand - "und diesen Aufwand zu betreiben, letztlich für einen kleinen Bereich in unserem Unternehmen, das möchte ich nicht mehr", erklärte der Österreicher.

Auf der Stromburg soll es nach Betriebsferien mit einem neuen Konzept weitergehen. Es werde etwa Showkoch-Veranstaltungen geben und verstärkt exklusive Events, sagte Lafer.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019