Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

"Immer noch Albträume": Milla Jovovich spricht erstmals über ihre Abtreibung

Emotionale Worte  

Milla Jovovich spricht erstmals über ihre Not-Abtreibung

16.05.2019, 13:23 Uhr | rix, t-online

"Immer noch Albträume": Milla Jovovich spricht erstmals über ihre Abtreibung. Milla Jovovich: Sie spricht ganz offen über ihre Abtreibung. (Quelle: Amando Gallo / imago images)

Milla Jovovich: Sie spricht ganz offen über ihre Abtreibung. (Quelle: Amando Gallo / imago images)

Zum ersten Mal spricht Milla Jovovich über eine Abtreibung, die sie selbst vornehmen lassen musste. Grund für ihre offenen Worte: ein neues Gesetz in den USA.

Es ist ein Post, der nur schwer erahnen lässt, wie sehr Milla Jovovich auch heute noch mit dieser Geschichte zu kämpfen hat. Vor zwei Jahren hat die Schauspielerin eine Abtreibung vornehmen lassen müssen. "Es war eines der schlimmsten Erlebnisse, die ich je durchgemacht habe", erzählt die 43-Jährige ihren Fans auf Instagram. 

"Unser Recht als Frauen steht auf dem Spiel"

Über ihre Abtreibung hat Milla Jovovich noch nie in der Öffentlichkeit gesprochen. Doch die neuen Anti-Abtreibungsgesetze in Georgia und Alabama drängen sie dazu. Denn dort sollen Frauen in Zukunft nicht mehr abtreiben dürfen.

"Unser Recht als Frauen auf sichere Abtreibungen durch erfahrene Ärzte steht auf dem Spiel. Letzten Dienstag hat der Gouverneur von Georgia ein drakonisches Gesetz unterzeichnet, das alle Abtreibungen nach sechs Wochen unter Strafe stellt. Oft bevor Frauen überhaupt realisieren, dass sie schwanger sind", erklärt Milla Jovovich ihre Beweggründe. "Und es gibt keine Ausnahmeregelungen für Vergewaltigung oder Inzest."

"Mir wird ganz schlecht"

Milla habe selbst vor zwei Jahren eine Notabtreibung durchführen lassen müssen. "Ich war viereinhalb Monate schwanger und drehte gerade für einen Film in Osteuropa. Ich bekam vorzeitige Wehen und musste während des kompletten Eingriffs wach sein. Es war eines der schlimmsten Erlebnisse, die ich je durchmachen musste." Noch immer habe sie Albträume. "Wenn ich daran denke, dass Frauen unter viel schlimmeren Umständen Abtreibungen machen lassen müssen aufgrund der neuen Gesetze, dann wird mir ganz schlecht."

Die Schauspielerin habe nach dem Eingriff mit starken Depressionen zu kämpfen gehabt. "Ich musste extrem hart arbeiten, um meinen Ausweg zu finden." Sie isolierte sich, nahm sich eine Auszeit von der Schauspielerei, widmete sich stattdessen der Gartenarbeit. Ihre zwei Kinder gaben ihr die nötige Kraft. Heute ist sie dankbar dafür, dass sie aus ihrer "Hölle" rausgekommen ist. "Aber die Erinnerung an das, was ich durchgemacht habe und was ich verloren habe, wird bis zu dem Tag bei mir sein, an dem ich sterbe."
 

 
Die neuen Gesetze kann sie nicht nachvollziehen. "Wir müssen dafür kämpfen, dass unsere Rechte erhalten bleiben, um eine sichere Abtreibung vornehmen zu lassen, wenn wir es müssen. Ich wollte nie über dieses Erlebnis sprechen, aber wenn so viel auf dem Spiel steht, kann ich nicht weiter schweigen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: