Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Glamour und schmerzende Füße: Maria Furtwängler über Qualen am roten Teppich

Glamour und schmerzende Füße  

Maria Furtwängler über Qualen am roten Teppich

23.09.2019, 17:24 Uhr | dpa

Glamour und schmerzende Füße: Maria Furtwängler über Qualen am roten Teppich. Der rote Teppich.

Der rote Teppich. Eine Herausforderung - auch für Maria Furtwängler. Foto: Jens Kalaene. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Schauspielerin Maria Furtwängler (53) geht am roten Teppich öfter durch die Hölle. "Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viele Abende vollkommen davon dominiert waren, dass meine Füße mir so unfassbar wehgetan haben, dass der ganze Abend davon beeinträchtigt wurde", sagte die Münchnerin der Deutschen Presse-Agentur in München.

Abendkleid und Pumps sind bei solchen Auftritten meist Pflicht. "Das ist manchmal Spaß und Freude, es gibt aber auch Male, wo ich mich gar nicht so fühle und mich eher verkleide. Die Freiheit habe ich nicht, dann wirklich in Jeans und Turnschuhen hinzugehen."

Anders als Männer hätten Frauen einen stärkeren Druck, einem Bild an Attraktivität, Jugendlichkeit und Sexyness zu entsprechen. "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich frei davon bin."

Ohne Rücksicht auf Konventionen ist Furtwängler im ARD-Film "Nachts baden", der am Mittwoch (25. September, 20.15 Uhr) läuft. Sie spielt die exaltierte Rocksängerin Pola, deren erwachsene Tochter sich schon immer vernachlässigt fühlte und heftige Vorwürfe erhebt.

Ihre eigene Kindheit hat Furtwängler aber in guter Erinnerung. Im Residenztheater war sie oft hinter der Bühne und schlief dort sogar, während ihre Mutter Kathrin Ackermann auf der Bühne stand. "Die Schauspieler waren damals wirklich durchgeknallt, mehr als heute", erzählt sie. "Alkohol war unglaublich präsent, die Kantine wahnsinnig verraucht." Aber ihre Mutter habe sich nicht so "rücksichtslos rockstarmäßig" über das Wohl ihrer Kinder hinweggesetzt, wie Pola im Film "Nachts baden". "Für meine Mutter war das Wohl der Kinder immer an erster Stelle."

Von übersteigerten Ansprüchen an Mütter hält Furtwängler dennoch nichts. "Wir Frauen sind kolossal wenig solidarisch. Es ist eines der größten Probleme, wie wir Frauen untereinander uns Druck machen und sagen, nur so ist es richtig mit den Kindern."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal