Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Herzogin Meghan empfing Hillary Clinton in Windsor: "Warmherziges Treffen"

"Warmherziges Treffen"  

Herzogin Meghan empfing prominenten Besuch in Windsor

15.11.2019, 16:05 Uhr | spot on news

Herzogin Meghan empfing Hillary Clinton in Windsor: "Warmherziges Treffen"  . Herzogin Meghan: Sie bekam in dieser Woche Besuch aus den USA. (Quelle: Jeremy Selwyn - WPA Pool/Getty Images)

Herzogin Meghan: Sie bekam in dieser Woche Besuch aus den USA. (Quelle: Jeremy Selwyn - WPA Pool/Getty Images)

Solchen Besuch haben auch die Royals nicht alle Tage im Haus. Diese Woche schaute eine bekannte Politikerin bei Meghan und Harry in Windsor vorbei, wo sie auch Baby Archie kennenlernen durfte.

Ungewöhnlicher Besuch im Frogmore Cottage: Am Dienstagmorgen schaute Hillary Clinton in Windsor vorbei, um Prinz Harry, Herzogin Meghan und deren Sohn Archie in ihrem Zuhause einen Besuch abzustatten. Für die beiden Frauen sei es jeweils eine Art "Fangirl"-Moment gewesen, wie anonyme Quellen dem Bericht der britischen "Daily Mail" zufolge verraten haben sollen.

Es sei ein "sehr süßes, warmherziges Treffen" gewesen, heißt es weiter. Clinton und Herzogin Meghan hätten ihre gegenseitige Bewunderung zum Ausdruck gebracht. Sie sollen sich zum ersten Mal getroffen haben.

Hillary Clinton: Sie hat Harry, Meghan und Sohn Archie in Windsor besucht. (Quelle: Getty Images/Win McNamee)Hillary Clinton: Sie hat Harry, Meghan und Sohn Archie in Windsor besucht. (Quelle: Win McNamee/Getty Images)

Kuscheleinheit mit Archie

Doch damit nicht genug: Clinton soll sogar kurz mit Archie gekuschelt haben. Außerdem habe die Politikerin bei den jungen Royals von ihrem dritten Enkelkind geschwärmt. Clintons Tochter Chelsea hat vor knapp drei Monaten den kleinen Jasper zur Welt gebracht. Außerdem hat sie noch Sohn Aidan und Tochter Charlotte. Chelsea ist das einzige Kind von Hillary und Bill Clinton, dem 42. Präsidenten der Vereinigten Staaten.


"Eine unglaubliche junge Frau"

Im britischen Radio hatte sich Clinton bereits auf die Seite von Meghan geschlagen, die seit geraumer Zeit sehr unter der britischen Boulevardpresse und rassistischen Kommentaren zu leiden scheint. Bei "BBC Radio 5 Live" hatte die 72-Jährige erklärt, dass die Herzogin "eine unglaubliche junge Frau" sei und man einfach direkt sehen könne, wie verliebt sie und Prinz Harry seien. Weiter erklärte Clinton: "Als Mutter möchte ich sie einfach umarmen und ihr sagen: Halte durch und lass dich von diesen bösen Typen nicht fertig machen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal