Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Robbie Williams — Schlimme Diagnose für Vater: "Angst und Panik"

Leben voller "Angst und Panik"  

Schlimme Diagnose für Vater von Robbie Williams

23.05.2020, 16:56 Uhr | sow, spot on news, t-online.de

Robbie Williams — Schlimme Diagnose für Vater: "Angst und Panik". Robbie Williams: Bei seinem Vater Pete wurde Parkinson diagnostiziert.  (Quelle: imago images / Eibner)

Robbie Williams: Bei seinem Vater Pete wurde Parkinson diagnostiziert. (Quelle: imago images / Eibner)

Robbie Williams leidet derzeit extrem: Bei seinem Vater Pete wurde Parkinson diagnostiziert. Aufgrund der Corona-Maßnahmen könne er ihn aber derzeit nicht besuchen.

Robbie Williams hat in einem Interview mit dem britischen "Mirror" bekanntgegeben, dass sein Vater Pete an Parkinson erkrankt ist. Williams kämpfe derzeit mit "Angst und Panik" aufgrund der Diagnose seines Vaters. Für ihn sei es auch aufgrund des Lockdowns extrem schwierig, da er in Los Angeles wohne und nicht nach England zu seinem Vater könne.

Die Erkrankung von Pete ist nicht das einzige Familienschicksal: Auch die Mutter seiner Frau Ayda Field leide an Parkinson und zusätzlich noch an der Autoimmunkrankheit Lupus. "Wir haben gerade viele familiäre Probleme", sagt Williams. Sowohl er als auch seine Frau dürften nicht zu ihren Eltern, um ihnen beizustehen.

Williams trotzt schlechten Nachrichten auf Instagram 

"Meine Mama wird bald 80 und befindet sich in Isolation", beschreibt Williams die schwere Situation. Dies würde sie sehr belasten. Er habe gleich zu Beginn der Anti-Corona-Maßnahmen gewusst, dass es eine angsterfüllte Zeit werden würde. Derweil zeigt sich der Sänger auf Instagram bestens gelaunt:

View this post on Instagram

Teddy is my spirit animal

A post shared by Robbie Williams (@robbiewilliams) on

In einem Video, welches Williams am Samstag postete, zeigt er seine Tochter beim Tanzen – im Hintergrund ist ein Song von Robbie Williams zu hören. Seine 2012 geborene Tochter Teddy sei sein "spirit animal", so Williams. 

Ablenkung kann der 46-Jährige in dieser schwierigen Zeit offenbar gut gebrauchen – vor allem wenn der Rückhalt aus der eigenen Familie kommt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal