Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Black Lives Matter: John Boyega kämpft bei Rede gegen Rassismus mit Tränen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist das Wort des Jahres 2022Symbolbild für ein VideoWetter: Schneefront und unter -10 GradSymbolbild für einen TextToter nach 65 Jahren identifiziertSymbolbild für einen TextMann nickt auf der A1 am Steuer einSymbolbild für ein VideoExplosion in Moskauer OBI-MarktSymbolbild für einen TextDrei G7-Länder entwickeln neuen KampfjetSymbolbild für einen TextUS-Behörde erlaubt Einhorn als HaustierSymbolbild für einen TextMacron verkündet VerhütungsrevolutionSymbolbild für einen TextDagmar Berghoff kritisiert ZDF-ModeratorinSymbolbild für einen TextDFB-Elf zerrissener als gedachtSymbolbild für einen TextHier kommt die Zeitung per DrohneSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer zeigt riskantes KunststückSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

John Boyega kämpft bei Rede gegen Rassismus mit Tränen

Von dpa
04.06.2020Lesedauer: 1 Min.
John Boyega spricht im Londoner Hyde Park zu den Demonstranten.
John Boyega spricht im Londoner Hyde Park zu den Demonstranten. (Quelle: Victoria Jones/PA Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - "Star Wars"-Schauspieler John Boyega hat bei einer Kundgebung in London vor Tausenden "Black Lives Matter"-Demonstranten eine sehr emotionale Rede gehalten. Dabei kämpfte der 28-Jährige mit den Tränen.

Im Hyde Park forderte der Filmstar die Demonstranten am Mittwoch auf, "lebenslanges Engagement" zu zeigen und die Bewegung zu nutzen, den langfristigen sozialen Wandel voranzutreiben. Die Menge protestierte gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd, der während eines Polizei-Einsatzes ums Leben gekommen ist.

"Ich warte nicht! Ich bin in diesem Land geboren. Ich bin 28 Jahre alt, in London geboren und aufgewachsen", sagte Boyega, der vor allem als desertierter Sturmtruppensoldat Finn in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" sowie in zwei weiteren Filmen der Reihe bekannt ist.

"Jeder schwarze Mensch hier kennt den Moment, in dem ein anderer ihn zum ersten Mal daran erinnert hat, dass er schwarz ist", sagte er in einer emotionalen Rede, bei der er den Tränen nahe zu sein schien. "Ich will, dass ihr versteht, wie schmerzhaft es ist, jeden Tag daran erinnert zu werden, dass deine Rasse nichts zählt", sagte der Sohn nigerianischer Eltern.

Boyega forderte die Demonstranten auf, "so friedlich und organisiert wie möglich zu bleiben". Es ist eine lebenslange Verpflichtung. Wir gehen nicht hierher und hören auf", sagte er. "Wir können uns alle zusammenschließen, um dies zu einer besseren Welt zu machen. Ich spreche zu euch vom Herzen. Schaut, ich weiß nicht, ob ich danach noch Karriere machen kann", fügte Boyega hinzu, nachdem die Menge applaudiert hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Helene Fischer klagt über psychische Probleme
Von Maria Bode
George FloydLondonPolizeiRassismusStar Wars
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website