George Floyd

Trump erwog angeblich Schüsse auf Demonstranten

Der ehemalige US-Verteidigungsminister Mark Esper erhebt schwere Vorwürfe gegen den Ex-US-Präsidenten: Trump soll 2020 überlegt haben, auf Black-Lives-Matter-Demonstranten feuern zu lassen.

Donald Trump sitzt am Schreibtisch (Archivbild): Gegen den ehemaligen US-Präsident werden schwere Vorwürfe von einem Ex-Minister erhoben.

Unter Druck sucht der Bund nach neuen Energiepartnern. Doch unter den Ländern mit großen Gasreserven ist die Liste der autoritären Regime lang. Wer kommt infrage – wirtschaftlich und moralisch? 

Überschüssiges Gas aus der Rohölverarbeitung einer Raffinerie in Norddeutschland wird verbrannt. Deutschlands Gasspeichern droht ohne russisches Gas der Leerstand
  • Annika Leister
Von Annika Leister

Im April starb der Afroamerikaner Daunte Wright bei einem Polizeieinsatz in Minnesota. Nun wurde die verantwortliche Ex-Polizistin zu einer verhältnismäßig milden Strafe verurteilt. Die Familie des Opfers ist enttäuscht.

Protestplakat nach dem Tod von Daunte Wright: Eine Ex-Polizistin ist nun zu einer recht milden Strafe verurteilt worden.

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd hat in den USA Massenproteste ausgelöst. In einem gesonderten Verfahren gab Derek Chauvin nun zu, Floyd mit Vorsatz seiner Rechte beraubt zu haben. Das könnte Folgen haben. 

Ex-Polizist Derek Chauvin: Zu einer Haftstrafe von mehr als 22 Jahren wurde er bereits verurteilt.

Wie tief die Risse in Teilen der amerikanischen Gesellschaft sind, zeigt derzeit der Gerichtsprozess um den Teenager Kyle Rittenhouse. Die Angst vor gewalttätigen Eskalationen wächst.

18-Jähriger vor Gericht: Kyle Rittenhouse
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

Kyle R. ist nicht einmal volljährig, als er zwei Menschen in Kenosha erschießt. Glaubt man ihm, hat er nur Gutes im Sinn, als er in die Stadt fährt. Andere sprechen von rassistischer Doppelmoral – nun steht er vor Gericht.

Der 18-jährige Kyle R.: Held oder kaltblütiger Mörder?

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd stand die Polizei in Minneapolis schwer in der Kritik. In einer Abstimmung stimmte aber eine Mehrheit nun gegen eine Reform der Behörde.

Eine Skulptur von George Floyd in New York: Nach dem Tod des Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz, soll die Behörde in Minneapolis trotzdem nicht umgebaut werden.

Erst am Freitag war die Statue des von einem Polizisten getöteten George Floyd in Manhattan enthüllt worden. Nun haben Unbekannte sie verunstaltet. Die Tat wurde von einer Überwachungskamera gefilmt.

George-Floyd-Statue in New York: Die Skulptur wurde verunstaltet.

Die vom 11. Juni bis zum 11. Juli laufende Fußball-EM in elf verschiedenen Spielorten neigt sich dem Ende zu. Am Sonntagabend findet das Finale im Wembley statt. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Fanmassen vor dem Wembleystadion: Karl Lauterbach wirft der Uefa erneut Versagen vor.

In Köln ist eine Fahrzeugkontrolle aus dem Ruder gelaufen: Der kontrollierende Polizist sprach dabei widerwärtige Drohungen aus, die an den Tod vom US-Amerikaner George Floyd erinnern.

Symbolbild für ein Video

Spike Lee ist der erste schwarze Juryvorsitzende, die Jury selbst so weiblich wie nie. Doch mit ihren Statements machten die Stars in Cannes klar, dass sich trotzdem nicht allzu viel in der Gesellschaft geändert hat.

Jurypräsident Spike Lee: Er verweist auf George Floyd und bekommt Applaus von der Presse.

Macht sich Amerika doch noch ehrlich? Eine mächtige Bewegung zerrt die Folgen der amerikanischen Ursünde an die Öffentlichkeit. Doch das passt nicht zum Selbstbild der USA. 

US-Präsident Joe Biden besucht zum Jahrestag des Massakers die Stadt Tulsa.
Eine Kolumne von Fabian Reinbold, Washington

Im Fall des getöteten Afroamerikaners George Floyd will die Staatsanwaltschaft 30 Jahre Haft für Derek Chauvin. Kurz vor der Verkündung des Strafmaßes fordert sein Anwalt nun eine Bewährungsstrafe für den verurteilten Ex-Polizisten.

Derek Chauvin mit seinem Verteidiger Eric Nelson: Der Anwalt des Ex-Polizeibeamten fordert eine Bewährungsstrafe.

Der Tod des 33-jährigen Ellis nach seiner Festnahme in der Stadt Tacoma weist Ähnlichkeiten zum Fall Floyd auf. Auch Ellis soll mehrfach "Ich kann nicht atmen", gesagt haben. Nun müssen sich drei Beamte vor Gericht verantworten.

Die Zentrale der Polizei in Tacoma: Drei Beamte sind wegen dem Tod eines Schwarzen angeklagt.

Vor einem Jahr hat ein Polizist den Afroamerikaner George Floyd bei einer Kontrolle getötet. Jetzt hat sich seine Familie mit US-Präsident Biden getroffen. Es geht um mehr als einen symbolischen Akt.

Washington: George Floyds Familie nach dem Treffen mit US-Präsident Biden im Weißen Haus – auch seine kleine Tochter Gianna war dabei.

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website