• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • "Harry Potter"-Schöpferin J. K. Rowling löst Empörung aus – warum?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBVB: Modeste-Wechsel vor AbschlussSymbolbild für einen Text"Gefährlich" – Effenberg warnt BobicSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextDänen-Royals: Neustart nach SchulskandalSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextDiese Kniffe machen Ihr WLAN sichererSymbolbild für einen TextMann nach Wiesn-Fest weg – GroßeinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

"Harry Potter"-Schöpferin J. K. Rowling löst Empörung aus

Von spot on news, t-online, sow

Aktualisiert am 07.06.2020Lesedauer: 2 Min.
J. K. Rowling: Die "Harry Potter"-Autorin fällt nicht das erste Mal mit umstrittenen Tweets auf.
J. K. Rowling: Die "Harry Potter"-Autorin fällt nicht das erste Mal mit umstrittenen Tweets auf. (Quelle: Mary Evans/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein neuer Tweet von J.K. Rowling sorgt für Wirbel. Die Autorin wird von zahlreichen Nutzern als transphob bezeichnet. Nicht das erste Mal, dass die "Harry Potter"-Erfinderin in die Kritik gerät.

J.K. Rowling hat in der Nacht zum Sonntag mehrere Tweets veröffentlicht und damit für Empörung gesorgt. Sie teilte einen Artikel mit der Überschrift "Meinung: Das Erschaffen einer gleichberechtigteren Nach-Covid-19-Welt für Menschen, die menstruieren". Viele fanden den Kommentar, den sie dazu abgab, mehr als unpassend und beschworen einen Shitstorm herauf.


So sehen die Stars aus "Harry Potter" heute aus

Mit zwölf Jahren flimmerte Daniel Radcliffe zum ersten Mal als Harry Potter über die Leinwände.
Seitdem sind über 20 Jahre vergangen. Mittlerweile stand der Schauspieler für über 45 Produktionen vor der Kamera.
+18

Die "Harry Potter"-Schöpferin schrieb dazu: "'Menschen, die menstruieren.' Ich bin mir sicher, dass es mal ein Wort für diese Leute gegeben hat. Helft mir mal auf die Sprünge. Wumben? Wimpund? Woomud?" Sie spielte damit auf das englische Wort "Women", zu Deutsch "Frauen", an. Viele User aus der LGBTQ-Gemeinde sahen dies als taktlos an und warfen Rowling daraufhin vor, transphob zu sein.

Rowling wehrt sich gegen die Vorwürfe

Rowling ließ sich auf folgende Diskussionen ein und erläuterte ihren Standpunkt unter anderem so: "Ich kenne und liebe Transgender, aber das Konzept von Geschlecht aufzuheben, entfernt auch die Möglichkeit vieler, sinnvoll über ihre Leben zu diskutieren." Es sei "kein Hass, die Wahrheit zu sagen".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zudem erklärte die Autorin, dass es "Unsinn" sei, ihr und anderen Frauen vorzuwerfen, Transgender zu hassen, weil sie an das Geschlechterkonzept glaube. "Ich respektiere das Recht jeder Transperson, so zu leben, wie sie es für authentisch und angenehm hält", schrieb Rowling. "Ich würde mit euch protestieren, wenn ihr nur dafür diskriminiert werdet, dass ihr Transgender seid. Gleichzeitig wurde mein Leben davon geformt, dass ich eine Frau bin. Ich glaube nicht, dass es hasserfüllt ist, dies zu sagen."

Die 54-Jährige hatte vergangenes Jahr einen Post auf Twitter geliket, dessen Inhalt transphob war. Er stammte von dem Anti-Transgender-Aktivisten Fred Sargeant. In dem Beitrag äußert er sich auf zynische Art über Alex Drummond – jemand, der sich nicht dem männlichen Geschlecht zuordnen möchte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Janna Halbroth
COVID-19Harry Potter
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website