Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Ex-Spieler und Trainer - Kopfball-Ungeheuer: Horst Hrubesch wird 70

Ex-Spieler und Trainer  

Kopfball-Ungeheuer: Horst Hrubesch wird 70

17.04.2021, 00:02 Uhr | dpa

Ex-Spieler und Trainer - Kopfball-Ungeheuer: Horst Hrubesch wird 70. Am 17.

Am 17. April wird Horst Hrubesch 70 Jahre alt. Foto: Robert Michael/dpa. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Über sich selbst zu reden, ist Horst Hrubeschs Sache nicht. Er mag nicht, im Mittelpunkt zu stehen. Deshalb macht die Sturm-Ikone des Hamburger SV auch kein Aufhebens um seinen 70. Geburtstag an diesem Samstag.

Mit der Familie werde er zusammensein und mit seiner Mutter telefonieren, verrät der einst als "Kopfball-Ungeheuer" gefürchtete Hrubesch im HSV-Podcast über seine Pläne.

"Ich werde da kein Brimbamborium machen in der Form", sagt der frühere Fußball-Nationalspieler und heutige Chef des HSV-Nachwuchsleistungszentrums. "Für mich ist das ein Thema, bei dem ich sage: Okay, nehme ich zur Kenntnis. Ich habe bis heute eine tolle Zeit erlebt. Hoffen wir, dass es so weitergeht."

Dabei steht auf der Habenseite des gebürtigen Westfalen einiges: 21 Länderspiele mit sechs Treffern, Gewinn des EM-Titels 1980 mit beiden Toren im Finale gegen Belgien (2:1), 221 Tore in 325 Pflichtspielen von 2. Liga bis Europacup, Trainer von U19-Europameister Deutschland 2008, Trainer der U21-Europameister 2009, Trainer der silbernen DFB-Olympia-Mannschaft 2016, Interimscoach der DFB-Frauen.

Aber vor allem war er der Mittelstürmer des damals europaweit großen HSV mit 132 Toren in 211 Spielen, mit drei Meistertiteln und dem Gewinn des Europapokals der Landesmeisters 1983. Seine Tore fielen oft nach einer der berühmten "Bananenflanken" von Manfred Kaltz. Hrubesch: "Manni Banane, ich Kopf - Tor."

"Sensationell, was er für eine Karriere hingelegt hat - als Spieler und als Trainer", sagt sein einstiger Mannschaftskamerad Felix Magath (67). "Die Bedeutung von Horst ist mir als Mitspieler gar nicht richtig klar geworden. Die habe ich erst im ganzen Umfang erfassen können, als ich selbst Trainer war. Da habe ich gemerkt, wie wichtig solche Typen mit unglaublicher Zugkraft für die Mannschaft sind." Magath lobt an Hrubesch dessen grundsätzlich positive Einstellung, dessen Unerschrockenheit und Selbstbewusstsein.

"Er hatte nie Angst. Vor keinem Gegner. Von ihm war nie gekommen, ein Unentschieden könnte reichen. Er hat der Mannschaft jegliche Verunsicherung genommen", sagt Magath und legt sich fest: "Horst war der wichtigste Spieler in unserem Team."

Für Bernd Wehmeyer, damals HSV-Abwehrspieler, sind Hrubeschs Charaktereigenschaften in Erinnerung: "Er ist ein aufrichtiger, geradliniger Kerl. Er ist immer geradeaus." Genauso führt Hrubesch beim HSV das Nachwuchsleistungszentrum. "Wenn man sieht, mit welchem Enthusiasmus, mit welcher Power er das auch im fortgeschrittenen Alter macht, dann reißt einen das mit", gesteht der 68-Jährige.

Willi Reimann schwärmt noch heute davon, wenn er den in der Strafraummitte wartenden Hrubesch bediente. "Ein Genuss. Die Flanken immer voll auf die Birne, meistens war der Ball drin", erzählt der Linksaußen und lobt Hrubeschs Rolle: "Ein echter Führungsspieler."

Dabei war der damalige HSV-Manager Günter Netzer wenig von den fußballerischen Qualitäten überzeugt, als er Hrubesch 1978 holte. "Einen solch lausigen Fußballspieler habe ich auf einem Fußballplatz noch nie gesehen. Der konnte so gut wie nichts", erinnert sich Netzer in einem Einspieler im HSV-Podcast. "Ich habe aufgrund seiner Charaktereigenschaften auf ihn gesetzt", sagt der spätere Patenonkel von Hrubeschs Sohn - und sollte recht behalten.

Eine Karriere wie die von Hrubesch ist kaum mehr vorstellbar. Er wurde erst mit 24 Jahren Profi bei Rot-Weiss Essen. Davor hatte er in seinem gelernten Beruf als Dachdecker gearbeitet. Auch das prägte ihn. Er hat Bodenhaftung behalten. Dazu passt sein Hobby Angeln. Vor über 40 Jahren tat er sich auch als Co-Autor eines Buches hervor: "Dorschangeln vom Boot und an den Küsten", hieß sein Werk.

Auf dem Platz stand er für ehrliche Arbeit, übernahm Verantwortung. "Die können ohne dich spielen, aber du nicht ohne die. Das war der entscheidende Faktor bei der Geschichte", sagt Hrubesch. Und dies machte er auch als Trainer seinen Spielern deutlich.

Nach Jahren als Trainer bei Vereinen fand er beim DFB sein ideales Arbeitsfeld als Nachwuchscoach. "Ich habe meine Spieler immer gefragt: Was wollt ihr eigentlich? Wo wollt ihr hin? Was wollt ihr machen? Und dann habe ich sie an ihren eigenen Ansprüchen gemessen", erzählt er. Für die Trainer gehe es darum, "ihnen dabei zu helfen".

Zum Abschluss seiner DFB-Zeit wurde Hrubesch 2018 interimsweise Frauen-Bundestrainer nach der unglücklichen Ära unter Steffi Jones - und hinterließ auch dort Eindruck. "Er ist ein toller Mensch und war wie ein Vater für uns", sagte Nationalspielerin Leonie Maier. "Er hat uns mit seiner Erfahrung in der schwierigen Zeit extrem weitergeholfen und wieder in die Spur gebracht."

Seit dieser Saison kümmert er sich um den HSV-Nachwuchsbereich. "Er brennt für diese Aufgabe, ist nah dran, sucht den Austausch mit Trainern und Spielern", sagt der Sportvorstand Jonas Boldt. Dass die jungen Spieler seine Enkel sein könnten, ist kein Problem für Boldt: "Horst ist authentisch, das Gesamtpaket kommt einfach gut an. Dass sich so viele ehemaliger Spieler auch heute noch ohne besonderen Anlass bei ihm melden, ist der beste Beleg dafür."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal