Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

ARD-Krimistar Eva Herzig verweigert Corona-Impfung – und verliert Job

Eva Herzig  

ARD-Krimistar verweigert Impfung und verliert Job

07.06.2021, 09:44 Uhr | JaH, t-online

ARD-Krimistar Eva Herzig verweigert Corona-Impfung – und verliert Job . Eva Herzig: Die Schauspielerin möchte sich nicht impfen lassen.  (Quelle: IMAGO / Manfred Siebinger)

Eva Herzig: Die Schauspielerin möchte sich nicht impfen lassen. (Quelle: IMAGO / Manfred Siebinger)

Seit rund drei Jahren spielt Eva Herzig in der ARD-"Steirerkrimi"-Reihe mit. Jetzt soll damit Schluss sein. Der Grund: Die Schauspielerin will sich nicht gegen Corona impfen lassen. Ihr Arbeitgeber findet das unverantwortlich und kündigt die Zusammenarbeit. 

Immer mehr Menschen lassen sich derzeit impfen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Schauspielerin Eva Herzig ist allerdings keine von ihnen. Die 48-Jährige, die seit 2018 im "Steirerkrimi" die Rolle der Ermittlerin Eva Merz spielt, will sich nicht impfen lassen. "Diese Impfung ist mir noch zu unerforscht", sagte sie jetzt der "Bild am Sonntag".

Impfnebenwirkungen stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen

Sie habe "zu viele Berichte gelesen über Impfschäden", deswegen wolle sie ungeimpft bleiben. Dem RKI zufolge haben zwar auch etablierte Impfstoffe Nebenwirkungen, seien aber meist ungefährlich und stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen der Impfung, nämlich der Bekämpfung der Pandemie. Der Nutzen sei viel höher, weshalb eine Impfung empfohlen wird. Wichtig sei, die möglichen Reaktionen genau zu kennen. Einen Überblick über die Häufigkeit von Nebenwirkungen bei den gängigen Impfstoffen finden Sie hier.

Um möglichst viele Menschen zu impfen, hat die Bundesregierung zudem ab dem 7. Juni deutschlandweit die Impfprioisierung für die Corona-Impfungen aufgehoben. Wie Sie einen Impftermin bekommen und was Sie sonst noch über die Impfung wissen sollten, erfahren Sie hier. 

"Dadurch entgeht mir ein Einkommen, das ich eingeplant habe" 

Eva Herzig sei die Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, nicht leicht gefallen. Auch, weil sie nun bei den im Herbst gedrehten Folgen für den "Steirerkrimi" deswegen nicht mehr dabei sein wird. "Dadurch entgeht mir ein Einkommen, das ich fest eingeplant habe", erzählt sie. "Ich bin eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, die ich natürlich versorgen muss. Doch ich kann und will mich nicht verbiegen. Daher lasse ich mich nicht impfen, egal, was mir angedroht wird."

Die Produktionsfirma Allegro Film erklärt die Entscheidung wie folgt: "Bei einer Produktion wie den 'Steirerkrimis' befinden sich etwa 50 Personen ständig am Set, für die wir als Produktionsfirma die Verantwortung haben. Dazu zählt vordringlich und ohne Zweifel, dass alles zu vermeiden ist, was die Gesundheit von Mitarbeitern gefährden könnte."

Der "Steirerkrimi" wird in Österreich produziert. In Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Der Arbeitgeber kann seine Mitarbeiter demnach auch nicht zum Impfen zwingen. Besteht für den Arbeitgeber allerdings durch den Arbeitnehmer ein Risiko, kann es sein, dass der Arbeitnehmer ohne Impfung nicht beschäftigt werden darf und damit auch seinen Anspruch auf Arbeitsvergütung verliert. Ihm könnte dann außerdem eine personenbedingte Kündigung drohen, soweit er ohne Impfung für die Ausübung seines Berufes nicht geeignet ist. Mehr dazu lesen Sie hier. 

Eva Herzig spielte in der Vergangenheit auch in anderen Krimis, wie zum Beispiel SOKO Leipzig, Kitzbühel oder Köln mit. Außerdem war sie auch im "Polizeiruf 110" zu sehen. Sie hat zwei Söhne und lebt in Wien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: