Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Monica Lierhaus: Moderatorin macht nach Hirn-OP kaum Fortschritte

Sie hatte ein Aneurysma  

Monica Lierhaus macht nach Hirn-OP kaum noch Fortschritte

05.10.2021, 12:18 Uhr | JaH, t-online

Monica Lierhaus: Moderatorin macht nach Hirn-OP kaum Fortschritte . Monica Lierhaus: Die Moderatorin wurde vor 12 Jahren am Gehirn operiert.  (Quelle: IMAGO / Chris Emil Janßen)

Monica Lierhaus: Die Moderatorin wurde vor 12 Jahren am Gehirn operiert. (Quelle: IMAGO / Chris Emil Janßen)

Zwölf Jahre ist es her, dass Monica Lierhaus nach einer Operation ins Koma versetzt wurde. Danach musste sie vieles neu lernen. Jetzt geraten ihre gesundheitlichen Fortschritte ins Stocken. 

Sie kämpfte sich zurück ins Leben. Monica Lierhaus ließ sich 2009 ein Hirn-Aneurysma entfernen. Es gab Komplikationen, weswegen die Moderatorin vier Monate lang in einem künstlichen Koma lag. Sprechen und Laufen musste die heute 51-Jährige danach wieder komplett neu erlernen. 

Was damals sehr schnell ging, verlangsamte sich mit den Jahren. Die Fortschritte, die sie mache, seien heute nur noch "leider ganz wenig", sagte Lierhaus im Interview mit "Gala". "Früher war die Entwicklung viel schneller, jetzt geht es nur noch ganz langsam. Aber immerhin, ein bisschen was geht noch." Das Laufen werde zwar immer besser, "aber nach wie vor kann ich keine Treppen frei gehen. Da brauche ich immer ein Geländer."

Der Gleichgewichtssinn ist immer noch "sehr schlecht" 

Ihr Gleichgewichtssinn sei noch immer "sehr schlecht", so Lierhaus, die zugibt: "Und das bleibt auch so. Das wird nichts mehr." Trotzdem denkt die Journalistin nicht daran, beruflich kürzerzutreten. Sie mache nach wie vor Interviews für den Sportsender Sky. Ein Ende sei ihrer Meinung nach noch nicht in Sicht. 

Lierhaus startete ihre Karriere bei Sat.1, machte dort ein Volontariat und arbeitete danach von 1994 bis 1996 als Redakteurin und Reporterin. Sie berichtete zum Beispiel aus Belfast, London oder Brüssel. Dann moderierte sie die Boulevard-Sendung "Blitz", bis sie sich auf Sport spezialisierte. Von 1999 bis 2001 moderierte sie die Sendungen "ran" und "live-ran".

Ab 2004 wechselte sie zur ARD. Bis zu ihrer Operation moderierte sie dort die "Sportschau", präsentierte die Fußball-Bundesliga und den DFB-Pokal. Auch bei anderen sportlichen Events, wie der Tour de France oder den Olympischen Spielen war sie dabei. Außerdem begleitete sie die deutsche Nationalmannschaft während der Fußball-WM 2006 und der Fußball-EM 2008. 

Nach der Hirnoperation wurde es ruhig um Lierhaus. In einer Reha trainierte sie viele Grundlagen neu. Zwei Jahre später hatte sie bei der "Goldenen Kamera" ihren ersten öffentlichen Auftritt nach der Krankheit. Sie wurde mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Zur "Sportschau" kehrte sie nie zurück.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: