Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

"Harry Potter"-Theater: Das gab es in Deutschland noch nie

Schauspieler berichten  

"Harry Potter"-Theater: Das gab es in Deutschland noch nie

04.12.2021, 11:45 Uhr
"Harry Potter"-Theater: Das gab es in Deutschland noch nie . Vincent Lang und Mathias Reiser: Die beiden Schauspieler erzählen die Geschichte von Albus Potter und Scorpius Malfoy. (Quelle: IMAGO / Future Image)

Vincent Lang und Mathias Reiser: Die beiden Schauspieler erzählen die Geschichte von Albus Potter und Scorpius Malfoy. (Quelle: IMAGO / Future Image)

Am Wochenende feiert "Harry Potter und das verwunschene Kind" im Theater in Hamburg Premiere. Warum dieses Stück alles bisher Dagewesene übertrifft, haben die Darsteller t-online verraten. 

Die Geschichte von J.K. Rowling über Harry Potter und seine magischen Erlebnisse verzaubert nun schon seit fast 25 Jahren kleine und große Leser. Seit 2001 wurden die Bücher der britischen Autorin verfilmt und förderten ein neues Maß an Fanhysterie zutage. Inzwischen kann man nicht nur seine Babys, sondern auch seine Haustiere in Harry-Potter-Merchandise einkleiden, in nachgebauten Hogwarts-Häusern auf den Spuren der Zauberer wandeln oder etwa nach Originalrezept Harry Potters Lieblingsgetränk schlürfen. Auch das Theater öffnet seinen Vorhang für die Erfolgsgeschichte. 

Darum geht es 

Am 5. Dezember wird in Hamburg das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind" aufgeführt, die deutsche Erstaufführung. In London feierte das Stück bereits 2016 Premiere. Darin geht es nicht mehr vorrangig nur um Harry Potter, sondern auch um seine Kinder. Potter ist nämlich mittlerweile Angestellter im Zaubereiministerium, Ehemann und Vater von drei Schulkindern. Sein Sohn Albus Severus Potter macht sich zum ersten Mal auf die Reise nach Hogwarts, der Zauberschule. Der Schulalltag wird für ihn allerdings ein anderer als für seinen Vater. 

Vincent Lang, der in die Rolle von Harry Potters Sohn schlüpft, beschreibt die Arbeit für das Theaterstück im t-online-Interview als "das Coolste, was ich jemals gemacht habe". Der Mime kommt vom Theater, hat Schauspiel studiert. Als Kind hat er die Harry-Potter-Bücher gelesen. Der erste Kinofilm, den er jemals sah, war die Geschichte rund um den jungen Zauberlehrling. "Ich hatte totale Angst und habe die Hand von meinem Freund gedrückt, der damals mit mir im Kino war", erinnert der 27-Jährige sich heute.   

Albus Potter freundet sich in dem Stück ausgerechnet mit Scorpius Malfoy an. Er ist der Sohn von Harry Potters Erzfeind Drako Malfoy. Die Fehde ihrer Eltern tragen die beiden Jungen nicht fort, im Gegenteil. "Die beiden gegen den Rest der Welt. Sie lieben sich bedingungslos und wollen zusammen die Welt rocken. Sie geben sich gegenseitig Kraft", beschreibt Lang das Verhältnis. 

Wie funktionieren eigentlich Spezialeffekte am Theater? Die Schauspieler geben einen Einblick.  (Quelle: IMAGO / Andre Lenthe)Wie funktionieren eigentlich Spezialeffekte am Theater? Die Schauspieler geben einen Einblick. (Quelle: IMAGO / Andre Lenthe)

Scorpius Malfoy wird von Mathias Reiser gespeilt. Auch er ist fasziniert von der Beziehung der beiden Zauberer. Das Besondere der Freundschaft sei, dass beide Teil einer Gesellschaft sind, von der sie nicht akzeptiert werden, so Reiser. 

Worüber beide Schauspieler mächtig staunen ist die Art und Weise, wie bei dem Theaterstück die Magie zur Geltung gebracht werde. Bücher haben die Vorstellungskraft, Filme Specialeffekts, aber eine magische Welt mit viel Zauberei auf eine Bühne zu bringen, das ist gar nicht so einfach. 

"Harry Potter und das verwunschene Kind": Bei dem Theaterstück wird es auf der Bühne magisch.  (Quelle: Manuel Harlan)"Harry Potter und das verwunschene Kind": Bei dem Theaterstück wird es auf der Bühne magisch. (Quelle: Manuel Harlan)

"Die Magie auf der Bühne herzustellen ist eine Herausforderung", erklärt Reiser. "Es kann so vieles schiefgehen, wenn man nur kleinste Veränderungen wagt." Es sei schwierige Detailarbeit erforderlich, damit all die magischen Tricks und Momente auch funktionieren. Es erfordere sehr viel Training und Übung. 

"Das gab es im deutschsprachigen Theater noch nie"

"Wir müssen an bestimmten Stellen stehen, um keinen Feuerball an den Kopf zu bekommen", ergänzt Lang. Die wirkliche Arbeit hätten aber "die Ingenieure und Erfinder, die sich Gedanken darüber machen, wie man jede Sekunde dieses Theaterstücks mit einem magischen Effekt untermalen kann, der nicht von der Geschichte ablenkt, sondern sie befördert." Seiner Meinung nach hebe diese besondere Bühnengestaltung das Theater "auf ein neues Level." Ein Level sogar, "dass es im deutschsprachigen Theater noch nie gegeben hat".

Es sei ein zweites Handwerk, das die Schauspieler haben erlernen müssen, fügt sein Kollege Reiser hinzu. Einerseits seien sie "Schauspieler, die eine magische Geschichte erzählen". Andererseits müssen sie aber "auch noch magische Tricks als Zauberkünstler authentisch rüberbringen". Es sei eine Herausforderung, die Spaß macht. 

Verwendete Quellen:
  • Interview mit Vincent Lang und Mathias Reiser

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: