HomeUnterhaltungStars

"Wagatha Christie": Rebekah Vardy verliert gegen Coleen Rooney vor Gericht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream: Probleme an beiden PipelinesSymbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextPalast enthüllt Charles' MonogrammSymbolbild für einen TextWende in DFB-Gruppe: Erster verliertSymbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextMessners Ehefrau kämpfte mit VorurteilenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSamenspender: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextPorsche-Aktien sehr beliebtSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Fluggast in LebensgefahrSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Gericht entscheidet epischen Streit der Spielerfrauen

Von t-online, dpa, mbo

Aktualisiert am 29.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Coleen Rooney und Rebekah Vardy: Die beiden englischen Spielerfrauen trafen vor Gericht aufeinander.
Coleen Rooney und Rebekah Vardy: Die beiden englischen Spielerfrauen trafen vor Gericht aufeinander. (Quelle: Yui Mok/PA Wire/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Darf Coleen Rooney behaupten, Rebekah Vardy habe Privatnachrichten an die Klatschpresse weitergegeben? In London urteilte dazu nun eine Richterin.

Im aufsehenerregenden Prozess zwischen den englischen Fußballspielerfrauen Rebekah Vardy und Coleen Rooney ist ein Urteil gefallen. Die Ehefrau von Angreifer Jamie Vardy hat gegen die Gattin von Ex-Stürmerstar Wayne Rooney verloren. Das Gericht wies die Klage Vardys wegen Verleumdung ab.

Anlass für den Prozess war ein Post von Rooney auf Instagram, in dem sie ihrer einstigen Freundin vorwarf, private Geschichten der Klatschpresse erzählt zu haben. Weil die 36-Jährige mit kriminalistischem Spürsinn vorging, um die 40-jährige Vardy zu überführen, wurde sie von Medien "Wagatha Christie" getauft – ein Wortspiel aus der Abkürzung "wags", dem englischen Begriff für Spielerfrauen, und dem Namen der Krimiautorin Agatha Christie.

"Mrs. Vardy wusste von diesem Verhalten"

Bei der Urteilsverkündung im Londoner High Court hieß es nun, es sei "wahrscheinlich", dass Vardys ehemalige Agentin die Geschichten über Rooney an eine Boulevardzeitung weitergereicht habe.

"Nichtsdestotrotz zeigen die Beweise meiner Meinung nach eindeutig, dass Mrs. Vardy von diesem Verhalten wusste und es billigte", so die Richterin. Sie habe ihre Mitarbeiterin auf Rooneys privates Instagram-Konto verwiesen, ihr Screenshots der Beiträge geschickt und auf Themen aufmerksam gemacht, die für die Klatschpresse interessant sein könnten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • theguardian.com: "Rebekah Vardy loses ‘Wagatha Christie’ libel case against Coleen Rooney" (englisch)
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Cathy Hummels postet Foto mit Mats – und feuert Trennungsgerüchte an
InstagramJamie VardyLondonWayne Rooney
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website