Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Königin Maxima und der Hakenkreuz-Mantel

Königin Maximas Mantel  

Trägt Ihre Hoheit da etwa ein Hakenkreuz?

14.04.2016, 16:13 Uhr | dpa, t-online.de

Königin Maxima und der Hakenkreuz-Mantel. Bei ihrem Bayern-Besuch sorgte Königin Maxima mit ihrem grauen Mantel für Furore im Netz. Einige meinten, darauf ein Hakenkreuz zu erkennen. (Quelle: dpa)

Bei ihrem Bayern-Besuch sorgte Königin Maxima mit ihrem grauen Mantel für Furore im Netz. Einige meinten, darauf ein Hakenkreuz zu erkennen. (Quelle: dpa)

Am zweiten Tag ihrer Bayern-Reise verschlug es den niederländischen König Willem-Alexander und seine Frau Maxima nach Erlangen und Nürnberg. Für Wirbel sorgte dabei der vermeintliche Hakenkreuz-Mantel der Königin.

Auf dem grauen Kleidungsstück des niederländischen Designers Claes Iversen waren Kreuze und Ornamente aus Schrauben und Nägeln geformt. In den sozialen Medien entwickelte der Mantel schnell ein unrühmliches Eigenleben, weil eines der Symbole entfernt an ein Hakenkreuz erinnerte. Nach dem Mittagessen wechselte Maxima dann zu einem schlichten dunkelblauen Kleid.

Wer in den Mantel-Applikationen der Monarchin tatsächlich ein Hakenkreuz erkennen will, braucht allerdings sehr viel Fantasie und ein gerüttelt Maß Unkenntnis. Nicht nur, dass die Haken offensichtlich viel zu kurz sind, auch weisen sie für ein typisches Nazi-Swastika in die falsche Richtung.

Förderung der Handelsbeziehungen

Erster Termin für das Königspaar war ein Siemens-Werk in Erlangen, wo es sich die Fertigung von Magnetresonanztomographen ansah. Nach einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt ging es weiter nach Nürnberg, wo Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Oberbürgermeister Ulrich Maly sie vor dem Museum Tucherschloss empfingen.

Am Nachmittag hatte das Paar weiter großes Programm: Im Alten Rathaussal unterhielt es sich mit Unternehmern. Ziel des Deutschlandbesuchs ist auch die Förderung der Handelsbeziehungen. Das Königspaar war mit einer Gruppe von niederländischen Unternehmern und der Ministerin für Außenhandel nach Bayern gekommen.

Besuch im Saal 600

Anschließend wollten sich Willem-Alexander und Máxima den durch die NS-Kriegsverbrecherprozesse bekannten Saal 600 im Justizpalast sowie das Memorium Nürnberger Prozesse ansehen. Dort sollte auch eine Zusammenarbeit im Bereich des Völkerrechts besiegelt werden.

Im Albrecht-Dürer-Haus wollte das Königspaar zum Abschluss eine Sonderausstellung mit Kupferstichen, Holzschnitten und Radierungen des bekannten Nürnberger Meisters der Renaissance eröffnen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal