Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Harry und Meghan: Prinz Charles droht nach Rücktritt wohl mit Geldentzug

Jährliche Millionenzahlungen  

Bericht: Prinz Charles droht Harry und Meghan mit Geldentzug

10.01.2020, 23:05 Uhr | sow, dpa, t-online.de

Harry und Meghan ziehen sich zurück

Prinz Harry und seine Frau Meghan ziehen sich zurück. Am Mittwoch teilte das Ehepaar über Instagram mit, dass sie zukünftig einen Teil ihrer royalen Verpflichtungen abgeben würden. Sie wollen finanziell unabhängig werden. (Quelle: Reuters)

Rückzug: Warum Meghan und Harry zukünftig weniger royale Verpflichtungen übernehmen wollen. (Quelle: Reuters)


Hinter den Mauern des Buckingham-Palast brodelt es gewaltig, seitdem Harry und Meghan ihren Rückzug von den royalen Pflichten verkündeten. Jetzt schaltet sich auch Prinz Charles ein. 

Es war die große Unbekannte nach der Ankündigung: Was meinen Harry und Meghan, wenn sie von "finanzieller Unabhängigkeit" sprechen? Klar ist, sie erhalten Geld über den Sovereign Grant – eine Art Aufwandsentschädigung, die der britische Staat den Royals für ihre öffentlichen Aufgaben auszahlt. Der Zuschuss beläuft sich auf umgerechnet rund 100 Millionen Euro, Harry und Meghan beziehen nach eigenen Angaben rund fünf Prozent daraus und wollen darauf in Zukunft verzichten.

View this post on Instagram

“After many months of reflection and internal discussions, we have chosen to make a transition this year in starting to carve out a progressive new role within this institution. We intend to step back as ‘senior’ members of the Royal Family and work to become financially independent, while continuing to fully support Her Majesty The Queen. It is with your encouragement, particularly over the last few years, that we feel prepared to make this adjustment. We now plan to balance our time between the United Kingdom and North America, continuing to honour our duty to The Queen, the Commonwealth, and our patronages. This geographic balance will enable us to raise our son with an appreciation for the royal tradition into which he was born, while also providing our family with the space to focus on the next chapter, including the launch of our new charitable entity. We look forward to sharing the full details of this exciting next step in due course, as we continue to collaborate with Her Majesty The Queen, The Prince of Wales, The Duke of Cambridge and all relevant parties. Until then, please accept our deepest thanks for your continued support.” - The Duke and Duchess of Sussex For more information, please visit sussexroyal.com (link in bio) Image © PA

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

Über den größten Teil ihres Geldes verfügt jedoch jemand ganz Anderes: Harrys Vater, Prinz Charles. Etwa 95 Prozent des Geldes, mit denen das Paar seinen Haushalt finanziert, kommt aus Einnahmen, die Prinz Charles vor allem über seinen Land- und Immobilienbesitz zur Verfügung hat. Das Geld aus dem Herzogtum Cornwall gilt als privat – mit mehr als 53.000 Hektar Land vor allem im Südwesten Englands kommt Prinz Charles auf umgerechnet rund 25 Millionen Euro an jährlichen Einnahmen.

Privates Vermögen von rund 40 Millionen Euro

Wie die "Times" nun aus engsten Kreisen des Buckingham-Palast erfahren haben will, plant Prinz Charles, Harry und Meghan künftig den Geldhahn zuzudrehen. Sollte das Sussex-Paar mit seinem Rückzug ernst machen, wäre Charles nicht mehr bereit, als Geldgeber zu fungieren. Laut Medienberichten erhalten Harry und Meghan jedes Jahr mehrere Millionen Euro von dem Sohn der Queen.

Wie dramatisch dieser Geldentzug für das royale Paar wird und ob es überhaupt so weit kommt, bleibt abzuwarten. Allein Prinz Harry verfügt über ein privates Vermögen von umgerechnet rund 40 Millionen Euro – die Zukunftspläne, eigene Einnahmen heranzuschaffen, gar nicht eingerechnet. Angeblich habe das Paar bereits konkrete Pläne, von einer neuen Wohltätigkeitsorganisation ist die Rede – außerdem bauen sie sich mit ihrer eigenen Marke ein Standbein auf

Die Verhandlungen über den Austritt der Beiden laufen nun erst an. Gut möglich, dass sich beide Parteien entgegenkommen – Harry und Meghan würden weiterhin royale Termine wahrnehmen und dafür im Gegenzug Zuwendungen der Krone erhalten. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal