Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Philips Kinder: "Erstaunlich, wie er Mama so lange unterstützt hat"

Prinz Philips Kinder erinnern sich  

"Erstaunlich, wie er meine Mama so lange Zeit unterstützt hat"

10.04.2021, 14:42 Uhr | sow, t-online

Prinz Philips Kinder: "Erstaunlich, wie er Mama so lange unterstützt hat". Die royale Familie 1951: Elizabeth, Philip, Charles und Anne in der Residenz Clarence House in London. (Quelle: AP/dpa)

Die royale Familie 1951: Elizabeth, Philip, Charles und Anne in der Residenz Clarence House in London. (Quelle: AP/dpa)

Immer wieder wurde in der Vergangenheit über das Verhältnis von Prinz Philip zu seinen Kindern spekuliert – und das nicht oft im Guten. Doch nach dem Tod des Queen-Gemahlen zeigen sich Prinz Charles und Co. voller Trauer.

Nach dem Tod von Prinz Philip hat die BBC am Donnerstagabend eine umfangreiche Sondersendung ins Programm genommen. Teil davon war unter anderem ein Beitrag, in dem die Kinder des Prinzengemahls zu Wort kamen. Charles, Anne, Andrew und Edward fanden darin emotionale Worte für ihren mit 99 Jahren "friedlich eingeschlafenen" Vater. 

Sehen Sie oben im Video oder hier, welche berührenden Worte Prinz Philips Kinder für ihren verstorbenen Vater fanden.

So erzählt Prinz Charles, dass sich sein Vater vor allem ein eigenes Vermächtnis gewünscht habe. "Ich glaube, dass er wahrscheinlich wirklich als eigenständiges Individuum in Erinnerung behalten werden wollte", so der britische Thronfolger in der BBC-Sendung zum Tod Philips. "Er hat jeden als eigene Persönlichkeit behandelt und jedem den Respekt gezollt, den er nach seiner Meinung verdiente", erzählte der heute 72-jährige Charles darin weiter und fügte an: "Seine Energie war erstaunlich, wie er meine Mama über eine so lange Zeit unterstützt hat."

Auch der durch die gegen ihn erhobenen Missbrauchsvorwürfe zuletzt in Ungnade gefallene Prinz Andrew erinnerte sich in der BBC an seine Jugend. Der 61-Jährige sagte: "Wie in jeder anderen Familie zu dieser Zeit, sind die Eltern tagsüber arbeiten gegangen" und er ergänzte, dass es am Abend "wie in jeder anderen Familie" zu einer Zusammenkunft gekommen sei. "Dann las er uns vor“, so Andrew.

"Er war eine Person, zu der man mit jeder Idee kommen konnte"

"Ich denke, ich werde mich am besten daran erinnern, dass er immer da war", berichtet die 70-jährige Prinzessin Anne über ihren Vater. "Er war eine Person, zu der man mit jeder Idee kommen konnte, und wenn man wirklich Probleme hatte, konnte man immer zu ihm gehen und wusste, dass er zuhören würde und versuchen zu helfen."

Royaler Familienausflug, 1964: Prinz Charles schießt mit einer Kamera ein Foto an der Akropolis, Prinz Philip steht in der Mitte und seine Tochter Prinzessin Anne rechts neben ihm. (Quelle: Keystone/Hulton Archive/Getty Images)Royaler Familienausflug, 1964: Prinz Charles schießt mit einer Kamera ein Foto an der Akropolis, Prinz Philip steht in der Mitte und seine Tochter Prinzessin Anne rechts neben ihm. (Quelle: Keystone/Hulton Archive/Getty Images)

Auch Philips jüngster Sohn, der heute 57-jährige Edward erinnert sich an seinen Vater: "Mein Vater war immer eine großartige Quelle der Unterstützung, Ermutigung und Anleitung in meinem Leben, und er versuchte nie, irgendwelche Aktivitäten, die wir versuchen oder tun wollten, einzuschränken, sondern ermutigte uns immer, es zu tun." Dafür sei ihm Edward für ewig dankbar. 

Elizabeth: Philip war "meine Stärke und Stütze"

Die Queen und Prinz Philip waren 73 Jahre lang verheiratet. Auch an einige historische Äußerungen der Queen wird dieser Tage oft gedacht. So lobte Elizabeth ihren Gatten einst als "meine Stärke und Stütze". Zur Goldenen Hochzeit im Jahr 1997 sagte sie: "Ich und seine ganze Familie, sowie dieses Land und viele andere Länder stehen höher in seiner Schuld als er jemals zugeben würde oder wir jemals ahnen könnten." Wie schwer es für die Königin Englands nun ohne ihren engsten Vertrauten in Zukunft werden wird, ist schwer abzusehen. Eine Analyse, warum Philip eine große Lücke hinterlässt und welche Folgen das in diesen unruhigen Zeiten haben kann, lesen Sie hier.

Charles war dem BBC-Bericht zufolge am Freitag zu seiner Mutter nach Windsor geeilt, die sich in einer Mitteilung "tief betrübt" gezeigt hatte. Erwartet wird, dass die Trauerfeier für Prinz Philip in der St.-Georgs-Kapelle in Windsor abgehalten wird. Wegen der Corona-Regeln dürfen aber statt der ursprünglich geplanten 800 nur 30 Gäste teilnehmen. Der Termin war zunächst unklar, doch den ursprünglichen Planungen zufolge dürfte der kommende Samstag dafür in Frage kommen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: