Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Ein besonderer Moment: Herzogin Kate eröffnet ein eigenes Institut

Ein ganz besonderer Moment  

Herzogin Kate eröffnet ein eigenes Institut

18.06.2021, 09:22 Uhr | dpa, mbo, t-online

Ein besonderer Moment: Herzogin Kate eröffnet ein eigenes Institut. Herzogin Kate: Sie hat ein großes Projekt vorgestellt, das ihr besonders am Herzen liegt. (Quelle: Phil Noble - WPA Pool/Getty Images)

Herzogin Kate: Sie hat ein großes Projekt vorgestellt, das ihr besonders am Herzen liegt. (Quelle: Phil Noble - WPA Pool/Getty Images)

Frühkindliche Erziehung ist ein Thema, das Herzogin Kate am Herzen liegt. Nun hat sie ihr bislang wohl größtes Projekt vorgestellt: ein eigenes Zentrum, um mehr Aufmerksamkeit auf die ersten fünf Lebensjahre eines Kindes zu lenken.

Mit einem neuen Institut will Herzogin Kate die frühkindliche Erziehung stärker fördern. Die ersten fünf Jahre seien ungemein wichtig für das ganze Leben, teilte der Kensington-Palast mit. Forschung habe gezeigt, dass die Zeitspanne das Erwachsenenalters präge. Soziale Herausforderungen wie Sucht, Gewalt, Familienzerfall, Obdachlosigkeit und psychische Gesundheit hätten ihren Ursprung in der frühen Kindheit. Solchen Auswirkungen im späteren Leben will Herzogin Kate nun mit ihrem Herzensprojekt entgegenwirken.

"Es geht um die Gesellschaft, die wir werden"

Das Centre for Early Childhood (etwa: Zentrum für frühe Kindheit) solle den Wert der frühkindlichen Erziehung hervorheben und dabei helfen, eine fröhlichere, mental gesündere und fürsorglichere Gesellschaft zu schaffen. Das Motto des Projektes lautet "Big Change Starts Small" (Große Veränderung fängt klein an). Auf der Homepage des Instituts ist dieses Zitat von Kate zu lesen: "In den ersten Jahren geht es nicht nur darum, wie wir unsere Kinder erziehen. Es geht um die Gesellschaft, die wir werden."

Wie aus Palastkreisen zu hören ist, empfindet die Ehefrau von Queen-Enkel Prinz William frühkindliche Erziehung als soziales Pendant zur Herausforderung des Klimawandels. Es werde aber nicht mit derselben Ernsthaftigkeit diskutiert. Mit dem Thema will Kate demnach ihre Rolle als Mitglied des Königshauses schärfen.

Herzogin Kate und First Lady Jill Biden am vergangenen Wochenende beim Besuch der Connor Downs Academy im Rahmen des G7-Gipfels.  (Quelle: Aaron Chown/PA Wire/dpa)Herzogin Kate und First Lady Jill Biden am vergangenen Wochenende beim Besuch der Connor Downs Academy im Rahmen des G7-Gipfels. (Quelle: Aaron Chown/PA Wire/dpa)

"Durch Zusammenarbeit hoffe ich, unsere Denkweise über die frühe Kindheit und das Leben kommender Generationen zu verändern", sagte die Herzogin in einem Videoclip. Dabei trug sie eine Halskette mit den Initialen ihrer drei Kinder George, Charlotte und Louis. Kate hatte sich am Rande des G7-Gipfels in Cornwall mit First Lady Jill Biden über frühkindliche Erziehung ausgetauscht. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: