• Home
  • Unterhaltung
  • Royals
  • Hat Meghan Mitarbeiter gemobbt? Ergebnis unterliegt Geheimhaltungsstufe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBremerhaven: Leuchtturm vor EinsturzSymbolbild für einen TextDrei Tote nach Unwettern auf KorsikaSymbolbild für einen TextStreit in Berliner Freibad eskaliertSymbolbild für einen TextBundesligist verschenkt TicketsSymbolbild für einen TextZu hohe Gehälter beim BR? Aigner kontertSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextDas ist über das neue iPhone bekanntSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen TextMann attackiert Kinder mit EinwegrasiererSymbolbild für einen Watson TeaserComedian blamiert sich als RTL-ModeratorSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Palast beendet Untersuchung zu Mobbingvorwürfen gegen Meghan

Von spot on news, t-online
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Herzogin Meghan: Ob sie die geheimen Dokumente des Buckingham-Palastes jemals zu Gesicht bekommt?
Herzogin Meghan: Ob sie die geheimen Dokumente des Buckingham-Palastes jemals zu Gesicht bekommt? (Quelle: PPE/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nachdem Herzogin Meghan Mobbing vorgeworfen wurde, leitete der Buckingham-Palast eine Untersuchung ein. Nun sickern erste Infos dazu durch.

Das britische Königshaus soll eine Untersuchung zu Mobbingvorwürfen gegen Herzogin Meghan abgeschlossen haben. Die Anschuldigungen wurden von einem Palastmitarbeiter vorgebracht, der mit Prinz Harrys Frau zusammenarbeitete. Die Herzogin von Sussex hat die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen.


Die schönsten Pärchenfotos von Harry und Meghan

November 2017
Dezember 2017
+23

Angeblich werden die Ergebnisse des Untersuchungsberichts nicht veröffentlicht. Empfehlungen daraus sollen aber in die Richtlinien des Palastes aufgenommen werden, erklärte laut dem US-Magazin "People" ein hochrangiger Mitarbeiter der Royals. Alle Mitarbeiter und Mitglieder der königlichen Familie werden über die neuen Verfahren informiert, sagte ein Insider dem Blatt zufolge.

Zu den internen Vorgaben soll nun neu hinzugekommen sein, dass Mitarbeiter ermutigt werden, "Whistleblower" zu sein, wenn sie Beschwerden über "unangemessene" Praktiken oder Handlungen erhalten. Es soll dazu eine Richtlinie geben, wie Palastangestellte sich in solchen Fällen mitteilen können. Dabei soll es keine Beschränkungen geben. Dem Insider zufolge gebe es auch Möglichkeiten, Probleme durch unabhängige Berater zu äußern, "falls dies angemessen ist".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist tot
imago 90901709


Meghans Umgang mit ihren Mitarbeitern auf dem Prüfstand

Die Untersuchung wurde im März 2021 vom Buckingham Palast in Auftrag gegeben – als Folge eines Berichts in der Zeitung "The Times". Darin wurde behauptet, dass es gegen die Herzogin von Sussex eine Mobbing-Beschwerde gebe. Die Anschuldigungen sollen von einem ihrer engsten Mitarbeiter kommen und aus der Zeit stammen, als die Sussexes im Kensington Palast noch für das Königshaus tätig waren.

Herzogin Camilla, Prinz Charles, Queen Elizabeth II., Prinz George, Prinz William, Prinzessin Charlotte, Herzogin Kate und Prinz Luis: Die Royal Family feierte Anfang Juni das Thronjubiläum der Königin.
Herzogin Camilla, Prinz Charles, Queen Elizabeth II., Prinz George, Prinz William, Prinzessin Charlotte, Herzogin Kate und Prinz Luis: Die Royal Family feierte Anfang Juni das Thronjubiläum der Königin. (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)

Laut den Anschuldigungen in der Beschwerde, die "The Times" zufolge im Oktober 2018 eingereicht wurde, soll Meghan zwei persönliche Assistenten vergrault und das Selbstvertrauen eines dritten Mitarbeiters beschädigt haben. Unmittelbar nach dem "Times"-Bericht gab es eine Erklärung von Meghan: "Die Herzogin ist traurig über diesen jüngsten Angriff auf ihren Charakter, insbesondere als jemand, der selbst das Ziel von Mobbing war und sich dafür einsetzt, diejenigen zu unterstützen, die Schmerzen und Traumata erlebt haben. Sie ist entschlossen, ihre Arbeit zum Aufbau von Barmherzigkeit auf der ganzen Welt fortzusetzen, und wird sich weiterhin bemühen, ein Beispiel dafür zu setzen, was richtig und gut ist."

"Sehr besorgt über die Anschuldigungen"

Einen Tag später kündigte der Palast eine Prüfung der Vorwürfe an. Man sei "wirklich sehr besorgt über die Anschuldigungen in der Times", hieß es in einem Statement. Daher werde man die in dem Artikel beschriebenen Umstände prüfen. Eine externe Anwaltskanzlei soll mit den Nachforschungen beauftragt worden sein.

Herzogin Meghan und Prinz Harry heirateten im Mai 2018. Ein Jahr später kam Sohn Archie zur Welt. Anfang des Jahres 2020 traten die Sussexes als hochrangige Mitglieder der Königsfamilie zurück und zogen nach Kalifornien. Dort wurde im Juni 2021 das zweite Kind des Paars geboren, Tochter Lilibet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Elizabeth II.Herzogin CamillaHerzogin KateMeghan MarklePrinz CharlesPrinz Harry
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website