• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • ARD-Plakataktion zur Themenwoche Toleranz stößt auf Kritik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextRührende Trauerreden für Uwe SeelerSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Kritik an ARD-Plakataktion zur Themenwoche Toleranz

Von dpa, afp
Aktualisiert am 12.11.2014Lesedauer: 2 Min.
Viel Aufregung um Plakate der ARD-Themenwoche "Toleranz".
Viel Aufregung um Plakate der ARD-Themenwoche "Toleranz". (Quelle: Bayerischer Rundfunk)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das ging wohl daneben: Die ARD hat sich mit einer Plakataktion über Schwule, Zuwanderer und behinderte Menschen massive Kritik eingehandelt. Die Werbekampagne für die Themenwoche "Toleranz" sei "sehr unglücklich und wenig reflektiert", sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider, dem "Handelsblatt" (Online). "Die Toleranzdebatte wird eine solche Kampagne nicht befördern."

Der Grünen-Politiker Volker Beck sagte, die Kampagne fühle sich an wie "kalter Wind aus Russland" - die ARD stelle die Existenz von Minderheiten in Frage. Die ARD wies die Kritik zurück.

Die ARD wirbt mit Fotos für die am Samstag beginnende Themenwoche. Eines der Bilder zeigt einen Mann, der einen anderen auf die Stirn küsst, dazu die Überschrift "Normal oder nicht normal?". Auf einem anderen Bild ist ein schwarzer Mann zu sehen, darüber steht die Frage: "Belastung oder Bereicherung?". Über einem Rollstuhlfahrer steht "Außenseiter oder Freund?" und über einem schreienden Kind "Nervensäge oder Zukunft?"

Mensch muss im Mittelpunkt stehen

Schneider sagte, beim Toleranzbegriff müsse der Mensch im Mittelpunkt stehen, und es müsse um bedingungslosen Respekt gehen. Bei der ARD-Werbung für die Themenwoche werde aber "nicht nach dem Menschen, sondern nur nach seiner Nützlichkeit gefragt". "Ich halte die Poster-Serie daher für sehr unglücklich und wenig reflektiert. Die Toleranzdebatte wird eine solche Kampagne nicht befördern."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Beck forderte die ARD auf, die Kampagne zu überdenken. "Die öffentlich-rechtlichen Medien verlassen ihren gesetzlichen Auftrag, wenn sie Minderheiten in ihrer Existenz infrage stellen." Dass er sich als Homosexueller im Jahr 2014 in seiner Existenz infrage stellen lassen müsse, "hätte ich höchstens noch von einem unverbesserlichen rechten Rand erwartet. Muss ich mich wirklich fragen lassen, ob ich normal bin, muss sich ein Schwarzer die Frage gefallen lassen, ob er Belastung oder Bereicherung ist, ein Behinderter, ob er Freund oder Außenseiter ist?", sagte Beck dem "Handelsblatt Online".

ARD bekommt auch in sozialen Netzwerken Gegenwind

Natürlich sind auch auf Twitter diejenigen nicht weit, die das Thema heiß diskutieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

ARD verteidigt sich: einen Nerv getroffen

Der verantwortliche Koordinator der ARD-Themenwoche, Hans-Martin Schmidt, erklärte, offenbar habe die ARD einen Nerv getroffen. Der Betrachter solle sich an den Aussagen auf den Plakaten reiben. "Intolerantes Verhalten wird oft von Äußerlichkeiten und Vorurteilen geprägt. Genau damit spielt die Kampagne." Eine gewisse Provokation habe die ARD in Kauf genommen, es solle sich aber niemand persönlich verletzt fühlen.

"Wir greifen mit der Plakatkampagne existierende Themen und Debatten auf, beziehen aber keine Position, sondern wollen Denkanstöße geben", erklärte Schmidt weiter. So habe sich die ARD im Vorfeld mit Vertretern der gesellschaftlich relevanten Gruppen zum Austausch getroffen. Und dabei sei bemängelt worden, dass es etwa im Umgang mit dem Thema Homosexualität keine vollkommene Normalität in Deutschland gebe. "Insofern greifen wir eine bestehende Debatte auf."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Steven Sowa
Von Steven Sowa
ARDHandelsblattRussland
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website