• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • "Das Supertalent 2016": Kandidatin Sara lässt für Bohlen die Brüste hüpfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrau in Ausländeramt niedergestochenSymbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextRyanair: Ende der Billigflieger-ÄraSymbolbild für einen TextZverev kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextMareile Höppner: Zukunftsplan steht festSymbolbild für einen TextBundesliga-Verteidiger wechselt den KlubSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für ein VideoFeuerteufel setzt 150 Hektar in BrandSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1 stellt Schrowange-Show einSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Supertalent"-Kandidatin Sara ließ für Bohlen die Brüste hüpfen

Von t-online
Aktualisiert am 25.09.2016Lesedauer: 2 Min.
Ein echtes "Supertalent": Sara Mills sorgte mit ihrem sogenannten "Boob Twerking" für Stielaugen bei Jury und Publikum.
Ein echtes "Supertalent": Sara Mills sorgte mit ihrem sogenannten "Boob Twerking" für Stielaugen bei Jury und Publikum. (Quelle: RTL/Stefan Gregorowius)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Blond, knackig und ganz schön muskulös. Sara Mills erschien sehr zugeköpft auf der "Supertalent"-Bühne, legte Schal und Jacke dann jedoch ab und legte eine Show hin, die allen den Atem stocken ließ. Falsch, ein Stiptease war es nicht. Sara ließ ihre Brüste tanzen.

In einen weiten Blouson und einen weißen Schal gehüllt trat die 29-Jährige vor Publikum und Jury und erklärte in gebrochenem Deutsch, dass sie aus den USA angereist sei. Ohne groß zu fragen, was für ein Talent sie den vorführen wolle, überließen Dieter Bohlen und Co. der Blondine die Bühne.

Sara zog sich erstmal aus

Während über die Boxen das typische Stimmen klassischer Instrumente vor dem Beginn einer Opernaufführung oder eines klassischen Konzertes zu hören war, legte Sara lässig Jacke und Schal ab und stand plötzlich in einem winzigen Bikini-Oberteil da. Komplett tätowiert an Armen und Dekolleté, stellte sie sich in Position und begann ihren Job. Und der ließ nicht nur Bruce Darnells Augen kugelrund werden.

Brusttanz zu Mozart-Klängen

Die Amerikanerin ließ zu den Klängen von Mozarts Stück "Eine kleine Nachtmusik" ihre Brüste hüpfen. Und zwar abwechselnd und genau im Rhythmus des Liedes. Man konnte gar nicht anders, als fasziniert auf Saras - offensichtlich künstlich unterfütterten - Busen zu starren, der sich zu den klassischen Tönen kräftig hob und senkte. Mit ihrem sogenannten "Boob Twerking" zog Sara alle in ihren Bann.

"Hast du einen Titel, der noch mehr abgeht?"

Publikum und Juroren waren begeistert. "Hast du noch einen Titel, der noch mehr abgeht?", wollte Dierter Bohlen wissen und Sara erwiderte, dass sie ihre Brüste auf keinen Fall zu Metal-Songs "twerken" würde. Die Zuschauer - und Bruce Darnell - tobten. "Also, es hat einen überrascht und es war auch nicht zu anstößig", fasste Pop-Titan Bohlen zusammen und schickte Sara auch im Namen von Victoria Swarovski und Bruce eine Runde weiter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mareile Höppners TV-Zukunft steht bereits fest
Bruce DarnellDieter BohlenUSA
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website