Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort" aus München – "Wann ist es so scheiße, dass man abschalten muss?"

Erinnerung an Amoklauf  

"Tatort" aus München: Zuschauer verwirrt über Ende

27.01.2020, 12:01 Uhr | JaH, t-online.de

"Tatort": "Unklare Lage" für Münchner Ermittler

In einem Münchner Linienbus wird ein Kontrolleur erschossen. Der Mörder entkommt, wird kurz darauf aber von der Polizei getötet: die "Tatort"-Kritik zur Folge "Unklare Lage". (Quelle: Bitprojects)

"Unklare Lage": Hier sehen Sie Szenen aus dem Münchener "Tatort". (Quelle: Bitprojects)


Im "Tatort: Unklare Lage" geht es um eine Stadt, die in Panik verfällt. Auf der Suche nach einem möglichen Amokläufer kommt die Polizei an ihre Grenzen. Die Zuschauer feiern den neuesten Krimi, sind aber auch ratlos.  

Im Sommer 2016 erschoss ein Teenager im Olympia-Einkaufszentrum in München neun Menschen. Danach brach in der bayerischen Hauptstadt Panik aus. Diese Stimmung und diese Gefühle griff der "Tatort" am Sonntagabend auf. Besonders aber zeigt der Film, vor welchen Herausforderungen die Polizei bei solch einer Lage steht. 

Darum geht es 

In einem Bus wird ein Schaffner erschossen. Der Täter kann kurz darauf gestellt werden. Den Ermittlern stellt sich die Frage: War der Schütze allein oder irrt irgendwo in München noch ein weiterer Krimineller herum und droht ein Amoklauf? Bei den Ermittlungen treffen die Verantwortlichen falsche Entscheidungen, sind teilweise ratlos. Vor allem aber sind sie menschlich.

"Herausragender Einblick in die Polizeiarbeit"

Der München-"Tatort" kommt bei den Zuschauern, die sich auf "Twitter" zum Film äußern, deswegen auch sehr gut an. "Tolle Schauspieler, mitreißende Action, ein realistischer Fall. Ein herausragender Einblick in die Polizeiarbeit", schreibt zum Beispiel jemand. Viele sind der Meinung, der Krimi sei besonders durch seine klare Handlung ein Gewinn. Während andere "Tatort"-Ausgaben oftmals noch Nebenhandlungen kreieren, die nicht selten das Privatleben der Kommissare thematisieren, konzentriert sich dieser Film nur auf den Fall. Das kommt gut an.

Fragen wirft allerdings das Ende des "Tatorts" auf. Zum Schluss wird eine Verdächtige von Kommissar Ivo Batic (Miroslav Nemec) erschossen. Die Ermittler vermuten, dass sie in ihrem Rucksack eine Bombe transportiert. Zur Auflösung kommt es für die Zuschauer allerdings nicht. 

Zwar sieht man einen Nachrichtenbericht, in dem gesagt wird, die Verdächtige habe vermutlich Sprengstoff bei sich getragen, bestätigt wird dies aber nicht. So bleibt am Ende offen, ob die Polizisten mit ihrer Arbeit einen weiteren Anschlag verhindert  oder aber eine Unschuldige erschossen haben. 

Verwendete Quellen:
  • "Tatort" vom 26. Januar 2020
  • Twitter

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal