• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • "Schlag den Star": ProSieben entschuldigt sich für Kommentator-Spruch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung möglich?Symbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

ProSieben entschuldigt sich für Kommentator-Spruch

Von dpa
Aktualisiert am 07.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Lilly Becker und Sylvie Meis traten bei "Schlag den Star" gegeneinander an.
Lilly Becker und Sylvie Meis traten bei "Schlag den Star" gegeneinander an. (Archivbilder). (Quelle: Ursula Düren/ Georg Wendt/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Nach einem flapsigen Kommentator-Spruch in der Show "Schlag den Star" zum Tod des Afroamerikaners George Floyd hat sich der TV-Sender ProSieben entschuldigt. "Kurz angemerkt. Dieser Satz, über den sich Twitter zu Recht aufregt, war leider sehr unnötig. Wir entschuldigen uns. Aufrichtig. Ein solcher Satz passt nicht zur Haltung von ProSieben", twitterte der Sender am Samstagabend.

In der Show waren Sylvie Meis (42) und Lilly Becker (43) gegeneinander angetreten. Bei einem der Wettkämpfe beschlug Becker das Visier des Helms, worauf sie "I can't see" (Ich kann nicht sehen) rief. Moderator Ron Ringguth kommentierte dies mit den Worten "Nicht I can't breathe, sondern I can't see." "I can't breathe" (Ich kann nicht atmen) waren die Worte von Floyd, als ihm ein weißer Polizist sein Knie in den Nacken drückte. Floyd starb bei dem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis. Weltweit protestieren seitdem Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Bei Twitter empörten sich Nutzer über Ringguths Spruch. Auch der Moderator entschuldigte sich später in der Sendung live dafür. ProSieben schrieb weiter: "Es war ein Fehler. Es war ein absolut unnötiger Spruch. Und Ron hat sich entschuldigt, weil auch er eine andere Haltung hat. Und das ist gut so."

Lilly Becker hatte sich den Slogan der Protestbewegung "Black Lives Matter" (etwa: "Schwarze Leben zählen") auf den Arm geschrieben. Das Duell verlor die frühere Ehefrau von Ex-Tennisstar Boris Becker schließlich deutlich gegen Moderatorin und Model Sylvie Meis.

Die Show hatte 1,6 Millionen Zuschauer, die Einschaltquote lag bei 6,9 Prozent. Bei den 14- bis 59-Jährigen waren es 1,29 Millionen (11 Prozent).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Sturm der Liebe"-Star Sandro Kirtzel macht Beziehung öffentlich
Von Simone Vollmer
  • Steven Sowa
Von Steven Sowa
George FloydLilly BeckerSchlag den StarSylvie MeisTwitter
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website