Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Judith Rakers: "Tagesschau"-Sprecherin zehn Stunden in Stau gefangen

Zehn Stunden im Stau  

"Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers verpasst Show

13.08.2020, 23:41 Uhr | dpa, aj

 (Quelle: Promiboom)
NDR-Show muss kurzfristig ohne Judith Rakers stattfinden

Zehn Stunden lang stand "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers auf der A7 im Stau. Der Grund: Ein Waldbrand direkt an der Autobahn. Die NDR-Show "Früher war alles besser" musste ohne sie stattfinden. (Quelle: Promiboom)

Nächtliche Videonachricht: Hier wendet sich Judith Rakers an ihre Fans, berichtet aus dem stundenlangen Stau auf der A7. (Quelle: Promiboom)


Anstrengendes Erlebnis für Judith Rakers und viele andere Betroffene: Wegen eines Waldbrandes steckt die Moderatorin stundenlang im Stau. Auf Instagram sendet sie eine Bitte an ihre Fans. 

Wegen eines Waldbrandes hat "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers rund zehn Stunden im Stau gestanden. Sie dokumentierte die missliche Lage auf ihrem Instagram-Account. "Es ist jetzt 0.26 Uhr und ich stehe immer noch im Stau, und zwar an genau der gleichen Stelle", schrieb die Moderatorin in der Nacht zu Donnerstag. Sie warte dort seit 17.30 Uhr. Ausschnitte ihrer Videobotschaft sehen Sie oben oder hier.

Auf den Videos ist das Gesicht der 44-Jährigen in Blaulicht getaucht. "Also wenn einer von euch in der Nähe wohnt – Walsrode stehen wir – und eine Pizza rüberwerfen kann, von der Fahrbahn nebenan, denn da fährt der Verkehr noch, dann wären wir sehr dankbar."

Judith Rakers: Die Nachrichtenmoderatorin erzählt in ihrer Instagram-Story von ihrem Erlebnis. (Quelle: Instagram / Judith Rakers)Judith Rakers: Die Nachrichtenmoderatorin erzählt in ihrer Instagram-Story von ihrem Erlebnis. (Quelle: Instagram / Judith Rakers)

Feuerwehr musste Waldbrand löschen

Um 3.41 Uhr habe sie dann die Möglichkeit gehabt, weiterzufahren. "Ich war auf dem Weg von Hamburg nach Hannover, um dort an der der NDR-Show 'Früher war alles besser' teilzunehmen", sagte sie der "Bild". Rakers war nur eine von vielen Betroffenen. Der Verkehr in Richtung Süden kam bei dem Brand in Niedersachsen über Stunden zum Erliegen, viele Lastwagen- und Autofahrer mussten die Nacht auf der Autobahn verbringen.

Auslöser des am Mittwochabend ausgebrochenen Brandes war ersten Erkenntnissen zufolge ein Funkenschlag bei einem Lastwagen, wodurch die Böschung auf mehreren hundert Metern Länge Feuer fing. Starker Wind trieb die Flammen 200 Meter in den von Trockenheit geschädigten Wald. Insgesamt stand der Feuerwehr zufolge eine 28 Hektar große Fläche in Flammen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal