Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort": Darum kam Ihnen der Täter so bekannt vor

"Tatort: Der Welten Lohn"  

Darum kam Ihnen der Täter so bekannt vor

02.11.2020, 08:36 Uhr | rix, t-online, spot on news

"Tatort": Darum kam Ihnen der Täter so bekannt vor. Barnaby Metschurat als Oliver Manlik im Stuttgarter-"Tatort". (Quelle: SWR / Benoit Linder)

Barnaby Metschurat als Oliver Manlik im Stuttgarter-"Tatort". (Quelle: SWR / Benoit Linder)

Im "Tatort" am Sonntag forderte ein gescheiterter Ex-Mitarbeiter von einem Konzernchef Wiedergutmachung. Gespielt wurde die Rolle des Täters von Barnaby Metschurat. Aber woher kennt man den Schauspieler?

Barnaby Metschurat überzeugte im "Tatort: Der Welten Lohn" auf ganzer Linie in der Rolle eines "Gescheiterten zwischen selbstzerstörerischer Implosion und verzweifelter Explosion", wie es die Krimimacher beschreiben. Die Folge mit Richy Müller und Felix Klare als Ermittlerteam war eines seiner besten "Tatorte". Denn "Die Welten lohn" war nicht sein erster, sondern tatsächlich bereits sein sechster.

Das erste Mal, dass Barnaby Metschurat in einem "Tatort" zu sehen war, war 2005. Damals spielte er an der Seite von Ulrike Folkerts und Andreas Hoppe ebenfalls den Täter. Der "Tatort" aus Ludwigshafen lockte vor 15 Jahren über neun Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. 2012 folgte der zweite, 2013 der dritte.

2015 übernahm Barnaby Metschurat dann eine Rolle in "Tatort: Côte d'Azur". Ein Jahr später war er erneut in einem "Tatort" zu sehen. Dieses Mal in Bremen mit Oliver Mommsen und Sabine Postel. Doch der Sonntagskrimi ist nur eines der vielen spannenden Film- und Fernsehprojekte, an denen er bereits mitwirkte.

Sein Schauspieldebüt gab Barnaby Metschurat 1993 in der Krimiserie "Wolffs Revier", eine erste größere Rolle hatte er 1995 in der Fernsehserie "Unser Lehrer Doktor Specht". So richtig in der Branche aufgefallen ist er dann im Jahr 2002. Damals wurde er für seine Hauptrollen in den Kinofilmen "Solino" des Hamburger Regisseurs Fatih Akin und "Anatomie 2" des österreichischen Oscarpreisträgers Stefan Ruzowitzky beim Bayerischen Filmpreise mit dem Nachwuchsdarstellerpreis ausgezeichnet.

Nach Biopics wie "Krupp – Eine deutsche Familie", Kinodramen wie "Satte Farben vor Schwarz" oder vielbeachteten Krimiserien wie "Schuld nach Ferdinand von Schirach" stand er 2015 mit dem kanadischen Hollywood-Star Donald Sutherland für die internationale Krimiserie "Crossing Lines" vor der Kamera.

Auch mit Iris Berben und Murathan Muslu drehte Barnaby Metschurat gerade erst. Im Sommer war der Schauspieler in "Nicht tot zu kriegen" zu sehen. Den Film sahen fast fünf Millionen Zuschauer.

Verwendete Quellen:
  • ARD: "Tatort: Der Welten Lohn" vom 1. November 2020
  • Nachrichtenagentur spot on news

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal