HomeAutoElektromobilität

Produktion ab 2018: Bis zu 10.000 e.GO Life pro Jahr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBritische Tories stürzen in Umfragen abSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextBVB-Jungstar: Verhandlungen stockenSymbolbild für einen TextWeiter Streit um Hafen-Deal mit ChinaSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextNicht nur Corona: "Wiesngrippe" drohtSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Ab 2018: Bis zu 10.000 Elektroautos pro Jahr

Von dpa
Aktualisiert am 27.05.2017Lesedauer: 1 Min.
Schon 2018 soll die Produktion des e.GO Life starten.
Schon 2018 soll die Produktion des e.GO Life starten. (Quelle: Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Entwickler des Elektrolieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant ein Modell für Privatkunden. Das elektrische Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.

Pro Jahr könnten in der neuen Aachener Produktion bis zu 10.000 Autos gefertigt werden, wie das Unternehmen e.GO Mobile AG mitteilte.


E.Go Life könnte E-Boom auslösen

E.Go Life
E.Go Life
+1

Gleicher Ansatz wie beim Streetscooter

Der Vorstandschef und Uni-Professor Günther Schuh hatte den Streetscooter in engem Schulterschluss mit der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen entwickelt.

Den elektrogetriebenen Transporter baut die Post in Aachen mit ihrer Tochtergesellschaft selbst.

Der Ansatz für das neue Stadtauto sei der gleiche wie beim Streetscooter, sagte der Projektleiter für die Fahrzeugentwicklung, Matthias Kreimeier: "Das Einsatzfeld eines Elektroautos ist aus wissenschaftlicher Sicht die Stadt mit kurzen Strecken."

Für die kurzen Zyklen von Gasgeben und Abbremsen sei der Elektroantrieb am besten geeignet. Das zeige auch der hohe Verbrauch bei Verbrennungsmotoren.

E.GO Life: Weniger ist mehr

Das neue Aachener Elektroauto komme mit einer relativ kleinen Batterie und kleinem Elektroantrieb aus, sagte Kreimeier.

Auf die Unterstruktur der Karosserie würden gefärbte Kunststoff-Formteile statt Blech aufgebracht. Die Material- und Produktionskosten würden dadurch deutlich gesenkt.

Zudem kauft das Unternehmen den Angaben zufolge einzelne Komponenten wie Batterien, Scheinwerfer oder Sitze ein. "Einen Scheinwerfer von Null zu entwickeln, da reden wir über Entwicklungskosten von Millionen. Wir gehen den Weg und sagen, den Luxus gönne ich mir hier nicht an der Stelle, sondern schaue, wo gibt es bestehende Scheinwerfer, die ich frei am Markt kaufen kann."

Der e.GO Life soll etwa 16.000 Euro kosten. Abzüglich der staatlichen Prämie von 4000 Euro bleiben also rund 12.000 Euro für dieses moderne Stadtauto.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Elektroauto: Was Sie beim Aufladen nicht anfassen sollten
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
AachenDeutsche PostElektroauto
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website