Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

VW-Skandal: Volkswagen verkaufte tausende Risikoautos

Bericht des "Spiegel"  

VW soll ahnungslosen Kunden Versuchsmodelle verkauft haben

Von Markus Abrahamczyk

07.12.2018, 13:29 Uhr
VW-Skandal: Volkswagen verkaufte tausende Risikoautos. VW-Zentrale in Wolfsburg: Seit Jahren weiß man hier, dass tausende Risikofahrzeuge verkauft wurden. (Quelle: imago/Photothek)

VW-Zentrale in Wolfsburg: Seit Jahren weiß man hier, dass Tausende Risikofahrzeuge verkauft wurden. (Quelle: Photothek/imago)

Niemand wusste, was genau in den Autos steckt, trotzdem sollen Tausende Volkswagen an ahnungslose Kunden verkauft worden sein – teils mit manipulierten Fahrzeugnummern.

Mitten im Dieselskandal steuert Volkswagen direkt in den nächsten Skandal. Offenbar brachte der Konzern Tausende Vorserienautos auf den Markt. Bis heute weiß niemand, was genau in einem Teil dieser Autos verbaut wurde. Und die Käufer ahnten von alldem nichts. Das berichtet das Magazin "Der Spiegel".

Demnach glaubten die Kunden jahrelang, ein normales und fehlerfreies Serienmodell gekauft zu haben, identisch mit Abertausenden anderen VW-Autos. Das aber war nicht der Fall. Fast 17.000 problematische Versuchsmodelle habe VW zwischen 2006 und 2015 verkauft – "ohne Prüfung und Korrektur".

Ein Teil dieser Risikofahrzeuge könnte sogar manipuliert worden sein, heißt es im "Spiegel": Deren Karosserienummern seien manuell verändert und damit ihr tatsächliches Fertigungsdatum verschleiert worden. VW streite das jedoch ab.

Heutiger VW-Chef wurde im Juli 2016 informiert

Herbert Diess: Der derzeitige Konzernchef weiß seit Juli 2016 von der VW-Praxis. (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)Herbert Diess: Der derzeitige Konzernchef weiß seit Juli 2016 von der VW-Praxis. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Doch ein Bericht der Konzernrevision aus dem Juli 2016 belegt den Manipulationsverdacht. Und darin steckt ein weiteres heikles Detail: Schon vor mehr als zwei Jahren informierten die Prüfer den jetzigen Konzernchef Herbert Diess über die Skandal-Praxis. Dennoch sei nichts unternommen worden – bis zum Mai 2018.

Damals beschloss VW intern ein Rückkaufprogramm für die laut der Prüfer "nicht vermarktungsfähigen" Autos. Im September informierte der Konzern dann das Kraftfahrt-Bundesamt, das einen verpflichtenden Rückruf anordnete. Erst im Dezember 2018 wiederum erhielten Tausende Betroffene einen Brief von VW. Darin wurden sie aufgefordert, dem Konzern ihr Risikoauto zurückzuverkaufen.

Verwendete Quellen:
  • Der Spiegel

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Telekom Sport: Ihr Ticket für Top-Sportevents
Telekom Sport
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018