Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Tesla in Brandenburg: Bedroht der Rodungsstopp das Projekt?

Rodungsstopp in Brandenburg  

Steht das Tesla-Projekt nun vor dem Aus?

17.02.2020, 17:27 Uhr | dpa

Gericht stoppt Rodungen auf Tesla-Gelände

Zur Begründung des jüngsten Urteils hieß es, dass die bereits weit fortgeschrittenen Rodungsarbeiten innerhalb von drei Tagen abgeschlossen sein könnten. Sie wären daher vor einem abschließenden Urteil beendet. (Quelle: Reuters)

Probleme für Tesla: Auf dem Gelände, auf dem das Werk in Brandenburg entstehen soll, wurde die Rodung gestoppt. (Quelle: Reuters)


Tausende neue Jobs will der Autohersteller Tesla in Brandenburg schaffen. Doch jetzt wurden die Baumfällarbeiten auf dem Gelände des geplanten Werks gestoppt. Was bedeutet das für die Pläne?

Damit der US-Elektroautohersteller Tesla seine erste europäische Fabrik im kommenden Jahr in der Nähe von Berlin eröffnen kann, soll ein Teil des Waldes auf dem künftigen Werksgelände bis Ende Februar gerodet werden. Doch mit dem vorläufigen Stopp der Fällung von Bäumen durch das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg nach einer Beschwerde der Grünen Liga ist der Zeitplan erst einmal wieder offen.

Steht das Projekt der Gigafactory nun vor dem Aus?

Nein – zumindest nicht erkennbar. Das reguläre Verfahren für die umweltrechtliche Genehmigung der Fabrik in Grünheide bei Berlin läuft ohnehin noch. Aber der ambitionierte Zeitplan für den angepeilten Start im Sommer nächsten Jahres könnte kräftig durcheinandergewirbelt werden, wenn das OVG in seiner endgültigen Entscheidung kein grünes Licht für die weitere Rodung geben sollte. Tesla-Chef Elon Musk und seine Manager wollen einen möglichst schnellen Start für die Fabrik. Sie wissen aber auch, dass so einige rechtliche Hürden genommen werden müssen, bis die Autos vom Band rollen.

Wie stark könnte sich der Start der Fabrik verzögern?

Tesla hat in zwei Tagen rund die Hälfte der Bäume auf dem 92 Hektar großen Waldgrundstück fällen lassen. Das heißt, zwei oder drei Tage im Februar würden schon reichen, damit es keine erhebliche Verzögerung gibt. Kann wegen des Beginns der Vegetationsperiode erst im Herbst weiter gerodet werden, muss das nicht automatisch eine Verzögerung von einem halben Jahr beim Start der Fabrik bedeuten. Tesla hat das Werk in Schanghai binnen elf Monaten hochgezogen – und könnte in Berlin in der Zeit bis zur weiteren Rodung Vorbereitungen treffen. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat ins Spiel gebracht, dass im Fall einer weiter gestoppten Rodung geprüft werden könnte, ob sie auch nach Beginn der Vegetationsperiode möglich ist.

Was würde ein späterer Start der Fabrik für Tesla bedeuten?

Verzögerungen in Grünheide könnten Teslas Wachstumspläne hemmen und auch die Wettbewerbsposition in Europa schwächen, während die ansässige Konkurrenz ihr Angebot an Elektroautos ausbaut. Aktuell muss Tesla seinen Bestseller Model 3 aus dem Stammwerk im kalifornischen Fremont verschiffen. Das kostet Zeit und Geld – die Passage durch den Panamakanal kann extrem teuer sein und der Umweg um Südamerika herum dauert lange. Deswegen ist für Tesla lokale Produktion in Europa extrem wichtig. Und mit einer Kapazität von 500.000 Wagen jährlich könnte "Giga Berlin" mehr bauen als ganz Tesla im vergangenen Jahr.

Warum hat sich Tesla für Brandenburg entschieden?

Der E-Auto-Hersteller nennt Nachhaltigkeit als Mission. Als Argumente für die geplante Ansiedlung in Grünheide werden die Nähe von Berlin, die Zahl vieler gut ausgebildeter Fachkräfte, die Verkehrsanbindung mit der Autobahn 10 und der Bahnlinie Berlin-Frankfurt (Oder), aber auch vorhandene Öko-Energie in Brandenburg genannt. Für Elon Musk firmiert das geplante erste europäische Werk allerdings unter "Giga Berlin". Das hatte er im November bei Twitter geschrieben, umrahmt mit Herzchen in den deutschen Nationalfarben.

Warum braucht Tesla dringend mehr Produktionskapazität?

Das Model 3, das es in Deutschland ab gut 44.000 Euro zu kaufen gibt, brachte Tesla aus der Nische eines Herstellers teurer Oberklassewagen in einen breiteren Markt. Im vergangenen Jahr entfielen von den insgesamt 365.194 gebauten Teslas 302.301 auf das Model 3. Aktuell geht der Kompakt-SUV Model Y in Produktion, der auf derselben Plattform basiert. Doch die Kapazitäten werden knapp: In Fremont ist mit dem Ausbau auf 500.000 Einheiten von Model 3 und Y Schluss, eine Fertigungslinie steht schon in einem Zelt auf dem Hof. Und das Werk in Schanghai ist bisher auf 150.000 Fahrzeuge der Modelle ausgelegt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal