Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Tesla: Bald können Kinder den Cybertruck fahren

Für den Nachwuchs  

Tesla bringt neues Cyberquad

03.12.2021, 17:44 Uhr | mab, t-online

Tesla: Bald können Kinder den Cybertruck fahren. Tesla Cyberquad: Bereits kurz nach dem Start war es zunächst ausverkauft. (Quelle: Hersteller)

Tesla Cyberquad: Bereits kurz nach dem Start war es zunächst ausverkauft. (Quelle: Hersteller)

Auf den großen Cybertruck müssen Tesla-Fans länger warten als gedacht. Trotzdem gibt es Neues von Tesla – auch aus dem deutschen Werk Grünheide bei Berlin.

Tesla will auch an die ganz Jungen ran: Der weltgrößte Elektroautobauer bringt ein Cyberquad für Kinder auf den Markt. Nicht nur der Name des kleinen Offroaders erinnert an den kantig-scharf gestylten Cybertruck, auf den Fans seit seiner Präsentation im Jahr 2019 warten, sondern auch sein Look. Allerdings ist das Elektro-Quad nicht für die übliche Tesla-Kundschaft gedacht, sondern für Kinder ab acht Jahren. Es erreicht ein Tempo von rund 16 km/h, die Reichweite seiner Lithium-Ionen-Batterie soll bei etwa 24 Kilometern liegen.

Quads sind kleine Geländefahrzeuge und bis auf Ausnahmen für Erwachsene gedacht. Sie ähneln Motorrädern, haben aber vier Räder. Bedingt durch ihre Konstruktion (große Bodenfreiheit, dadurch hoher Schwerpunkt), neigen viele Modelle in Kurven und an Hängen zur Instabilität, was zu schweren Unfällen führen kann.

Cybertruck verspätet sich

Ganz überraschend kommt das Quad zumindest für Tesla-Fans aber nicht: Schon im Jahr 2019, bei der Vorstellung seines Cybertrucks, sprach Elon Musk davon. Es sei aber nicht ganz einfach zu bauen und habe deshalb keine Priorität, hieß es später.

Nun kam es anders als ursprünglich geplant: Das Quad ist da, der Truck aber nicht. Seinen Produktionsstart musste das Unternehmen bereits mehrmals verschieben. Frühestens in einem Jahr beginne die Fertigung, heißt es derzeit. Vorerst ist das Cyberquad nur in den USA zu haben. Sein Preis: 1.900 Dollar (derzeit etwa 1.680 Euro).

In Grünheide entstehen die ersten Autos

Derweil sind im deutschen Tesla-Werk Grünheide bei Berlin die ersten Autos gebaut worden. Laut dem Fachblatt "Automobilwoche" entstanden dort bereits einige Exemplare des Model Y – allerdings nur zu Testzwecken. Tesla hofft, noch in diesem Jahr die Produktion aufnehmen zu können. Ab Anfang Januar sollen dort dem Bericht zufolge pro Woche 1.000 Autos vom Band laufen. Zur Mitte des Jahres 2022 solle die Produktion hochgefahren werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Nachrichtenagentur dpa
  • spiegel.de
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: