t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAktuelles

Durchbruch bei Stromern? Tüftler fahren in Tesla 1.200 Kilometer weit


Tüftler fahren 1.200 Kilometer weit – mit einer Batterieladung

Von t-online, mk

Aktualisiert am 18.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Auf großer Fahrt durchs winterliche Michigan: Tüftler aus Detroit haben mit einem Tesla Model S einen neuen Reichweitenrekord aufgestellt.Vergrößern des BildesAuf großer Fahrt durchs winterliche Michigan: Tüftler aus Detroit haben mit einem Tesla Model S einen neuen Reichweitenrekord aufgestellt. (Quelle: Screenshot/Youtube)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die größte Schwäche von Elektroautos ist ihre relativ geringe Reichweite im Vergleich zu Verbrennern. Ein Start-up aus Detroit könnte dieses Problem jetzt gelöst haben.

Mehr als 1.200 Kilometer haben Start-up-Mitarbeiter aus Detroit mit einem Tesla S zurückgelegt – ohne zwischendurch aufzuladen oder die Batterie zu wechseln. Das dürfte ein neuer Rekord sein, denn die maximale Reichweite des Modells liegt laut Tesla bei etwa 652 Kilometern. Ist den Tüftlern von "Our Next Energy" (One) also ein entscheidender Durchbruch in der Speichertechnik gelungen?

Für ihren Test fuhren die Entwickler mit durchschnittlich 90 Kilometern pro Stunde durch das winterliche Michigan – unter technisch schwierigen Bedingungen also. Unter kontrollierten Bedingungen auf dem Prüfstand hielt die One-Batterie noch länger – knapp 1.420 Kilometer. Mehr Platz als die Original-Batterie von Tesla brauchte das Modul nicht. In diesem auf YouTube geteilten Video haben die Ingenieure ihre Testfahrt dokumentiert:

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Mercedes Vision EQXX sorgt mit Reichweite für Aufsehen

Der Batterie-Prototyp "Gemini 001" besteht aus Lithium-Eisenphosphat, das eine höhere Energiedichte ermöglicht als die bislang meist verwendeten Lithium-Ionen-Batterien. Nach Einschätzung des Unternehmens könnten die neuartigen Akkus schon Ende des Jahres serienmäßig in Kleinlastern verbaut werden.

"Wir wollen die Elektromobilität vorantreiben, indem wir die Reichweitenangst ausschalten, die noch immer viele Kunden vom Kauf eines Stromers abhält", sagt One-Chef Mujeeb Ijaz dem Fachmagazin "Car and Driver". "Jetzt wollen wir unsere Konzeptstudie zu einer marktfähigen Batterie weiterentwickeln und so Fernreisen mit einer einzigen Ladung möglich machen."

Für Aufsehen in Sachen Reichweite sorgte Anfang des Monats auch Mercedes. Auf der CES in Las Vegas präsentierte der Hersteller seine Elektro-Konzeptstudie Vision EQXX. Dieses Modell kommt auf eine Reichweite von immerhin etwa 1.000 Kilometern. Fraglich ist allerdings, ob es je in Serienproduktion geht.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website