Sie sind hier: Home > Auto >

Saisonende: Motorrad sauber in den Winterschlaf bringen

Saisonende  

Motorrad sauber in den Winterschlaf bringen

12.11.2018, 14:30 Uhr | dpa

Saisonende: Motorrad sauber in den Winterschlaf bringen. Vor und während der Winterpause haben Motorradfahrer ein paar Handgriffe zu tun, damit ihre Maschinen gut durch den Winterschlaf kommen.

Vor und während der Winterpause haben Motorradfahrer ein paar Handgriffe zu tun, damit ihre Maschinen gut durch den Winterschlaf kommen. Foto: Lukas Barth. (Quelle: dpa)

München (dpa/tmn) - Wer sein Motorrad über den Winter einmotten will, sollte es zunächst gründlich säubern. Hier verzichten die Biker aber besser auf scharfe Reiniger, rät der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS).

Motorradhalter sollten die Maschine auf mögliche Mängel untersuchen und rostgefährdete Teile mit geeignetem Schutzmittel konservieren. Ratsam ist auch frisches Öl. Das alte lässt man am besten bei noch betriebswarmem Motor ab. Ölfilter und die Dichtung für die Ablassschraube werden idealerweise ebenfalls ausgewechselt.

Der beste Ort für den Winterschlaf ist eine kühle, trockene Garage oder ein ebensolcher Keller. Alternativ lässt sich etwa bei einem Händler nachfragen, ob er einen Einlagerungsservice für die Maschine anbietet. KS rät auch zu einer Plane für das Bike, die aber regelmäßig gelüftet werden sollte. Weniger geeignet sind wasserdichte Modelle. Darunter kann sich Kondenswasser sammeln.

Ob die Maschine besser mit vollem oder leerem Tank überwintert, klärt der Blick in die Bedienungsanleitung. Meist geht ein Kunststofftank eher leer und ein Metalltank voll in die Pause. Bei Motoren mit Vergaser ist die Schwimmerkammer zu leeren. Der Club rät, dafür entweder den Motor mit geschlossenem Benzinhahn so lange laufen zu lassen, bis er ausgeht oder den Vergaser durch die Ablassschraube zu leeren.

Die ausgebaute Batterie lagern Biker am besten trocken, kühl aber frostsicher und laden sie regelmäßig nach. Bequemer ist dafür ein automatisches Erhaltungsladegerät.

Der Luftdruck der Reifen kann um etwa 0,3 bis 0,5 bar erhöht werden. Die Maschine ist auf dem Haupt- beziehungsweise Montageständer gut aufgehoben. Indem man die Reifenposition einmal monatlich ändert, vermeidet man Standplatten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe