• Home
  • Auto
  • Studie: Immer weniger Rabatt auf Neuwagen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextInzidenz steigt auf fast 700Symbolbild f├╝r einen TextNasa warnt vor Chinas Mondpl├ĄnenSymbolbild f├╝r einen TextWilliam Cohn ist totSymbolbild f├╝r einen TextUkrainische Suppe wird WeltkulturerbeSymbolbild f├╝r einen TextPistorius trifft Eltern seines MordopfersSymbolbild f├╝r ein VideoPfeilschwanzkrebse wegen Blut gejagtSymbolbild f├╝r einen TextGoogle will intime Standortdaten l├ÂschenSymbolbild f├╝r einen TextHamburg k├Ânnte Warmwasser rationierenSymbolbild f├╝r einen TextSchalke-Profi will zu Liga-KonkurrenzSymbolbild f├╝r einen TextFormel 1: Red Bull hat ProblemeSymbolbild f├╝r einen TextMann in Wohnung get├Âtet ÔÇô FestnahmeSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBeliebte ARD-Show f├Ąllt ├╝berraschend ausSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Immer weniger Rabatt auf Neuwagen

Von dpa
02.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Auf dem deutschen Automarkt schwinden die Rabatte f├╝r Neuwagen weiter.
Auf dem deutschen Automarkt schwinden die Rabatte f├╝r Neuwagen weiter. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Duisburg/Frankfurt (dpa) - Auf dem deutschen Automarkt schwinden die Rabatte f├╝r Neuwagen weiter. Grund ist das knappe Angebot, das sich aus den Produktionsengp├Ąssen bei den Herstellern ergibt.

Auch bei tageszugelassenen Fahrzeugen, jungen Gebrauchtwagen, den Vermieterfahrzeugen und den R├╝ckl├Ąufern aus dem Leasinggesch├Ąft war das Fahrzeugangebot im April ├Ąu├čerst eng, hei├čt es in der j├╝ngsten Marktstudie des Duisburger "Center Automotive Research".

In der Folge fahren die H├Ąndler die sonst ├╝blichen Kaufanreize weiter zur├╝ck. F├╝r die meistgekauften Fahrzeuge mit Verbrennermotoren wurde im Internet mit durchschnittlich 16,3 Prozent so wenig Nachlass auf den Listenpreis gew├Ąhrt wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr. Daf├╝r m├╝ssen die Interessenten h├Ąufig auch noch ungew├Âhnlich lange Lieferfristen in Kauf nehmen.

Gekauft wird, was verf├╝gbar ist, berichtet Studienleiter Ferdinand Dudenh├Âffer. So w├╝rden Tageszulassungen und Lagerwagen teils zu h├Âheren Preisen abgegeben als frei konfigurierbare Neuwagen, auf welche die Kunden warten m├╝ssten. Das sei ├Ąu├čerst ungew├Âhnlich.

Schnelle Erholung des Angebots nicht zu erwarten

D├Ąmpfend wirken der Studie zufolge die staatliche F├Ârderung und Hersteller-Rabatte auf Elektroautos. Auch die sogenannten Auto-Abos w├╝rden in steigender Zahl und vergleichsweise g├╝nstig angeboten. Eine schnelle Erholung des Angebots erwarten die Marktbeobachter nicht. Nicht alle Produktionsausf├Ąlle und R├╝ckst├Ąnde lie├čen sich in den kommenden sechs Monaten aufholen.

Daher gebe es ein hohes Risiko, dass der deutsche Automarkt das Jahr 2022 mit einen neuen Negativrekord abschlie├čt, sagte Dudenh├Âffer. Verlierer seien die K├Ąufer, w├Ąhrend die Hersteller dank hoher Margen weiterhin Gewinne erzielten, wie die ersten Quartalszahlen gezeigt h├Ątten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Die Mehrheit glaubt noch an den Verbrenner
Von Christopher Clausen
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
AutomarktDuisburgFerdinand Dudenh├Âffer
Auto-Themen

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website